kinderschuhe

Richtig kaufen, besser laufen

Passt der Schuh?

Für die Eltern zählen auch noch andere Qualitätskriterien. Die Schuhe müssen die Füße ihrer kleinen Lieblinge warm und trocken halten und eine gesunde Basis für die ersten Schritte sein. Vor allem aber müssen sie gut passen. Und das herauszufinden, ist für Laien nicht immer einfach. Kleinkinder verfügen noch nicht über die notwendige Sensorik und das nötige Verständnis um feststellen und mitteilen zu können, ob ein Schuh passt oder nicht. Und wenn die Erwachsenen rangehen, ziehen die meisten Kids bei der klassischen „Daumenprobe“ die Zehen reflexartig ein. Verschärft wird das Problem fallweise auch durch mangelnde Angaben seitens der Schuhhersteller beziehungsweise durch ungenügende Beratung in den Geschäften.

Bitte nachmessen!

Die Innenschuhlänge, also die „Schuhgröße“, ist im sensiblen Kinderbereich als Größenangabe unzureichend. „Wir raten Eltern, die Füße ihrer Kinder im Schuhfachhandel auf Länge und Breite vermessen zu lassen“, sagt Mag. Alf Netek, Geschäftsführer beim international erfolgreichen österreichischen Kinderschuhhersteller Richter. Die Messgeräte haben nicht nur einen Schieber für die Länge, sondern noch einen zweiten an der Seite, der die Breite der Füße feststellt. Die optimale Passform erkennt man auch daran, dass die Zehen in alle Richtungen Bewegungsspielraum haben und dass der Fuß stabilisiert, aber nicht beengt wird. Wenn Sie dann einen passenden Schuh gefunden haben, sollte dieser mit rutschfesten und biegsamen Sohlen die natürliche Abrollmechanik der Kinder unterstützen.

Was ist heuer trendy?

Kinderfüße wachsen bis zu zwei oder drei Größen pro Jahr. Deshalb sollten auch die Eltern regelmäßig nachmessen, ob ihre Kinder eventuell neue Schuhe brauchen. Dazu genügen ein Maßband und das Wissen, was eine Schuhgröße eigentlich ist. Das kontinentaleuropäische System ist auf den Pariser Stich geeicht, und dieser entspricht 6,6 Millimeter. Einfacher geht es, wenn die Größenangaben auch in Millimeter vorliegen. „Als kleine Unterstützung für die Eltern zu Hause vermessen wir in jeder Saison alle unsere Modellgruppen und geben den optimalen Passbereich pro Schuhgröße in Millimeter an“, betont Netek. Natürlich kann aber auch Kinder aus modischen Gründen der Schuh drücken. Was wird künftig im Kindergarten und in der Volksschule verstärkt angesagt sein? „Bei den Farben sind Schwarz-Weiß-Effekte ganz stark, Metallic ist nach wie vor ein Thema, alle Farben aus der Natur sind voll im Trend“, weiß Rudolf Hampl, Geschäftsführer des österreichischen Schuhherstellers Superfit, der von Graz aus Kinderschuhe in 23 Länder weltweit exportiert. Am wichtigsten sei aber, dass sich die Kinder und Babys in ihren Schuhen wohlfühlen und dass sich ihre kleinen Füße bestmöglich entwickeln können, meint Hampl. „Wenn die Schuhe – und damit die Kinder – dann auch noch schick aussehen, sind sie sicherlich voll im Trend."

Ein guter Kinderschuh verfügt über ...
... rutschfeste und biegsame Sohlen, welche die natürliche Abrollmechanik von Kindern unterstützen;
... ein dämpfendes Fußbett, vor allem im Fersenbereich;
... optimale Passform: Die Zehen haben dabei in alle Richtungen Bewegungsspielraum. Der Fuß wird stabilisiert, aber nicht beengt.

Bitte anmelden um Kommentare verfassen zu können.

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 156 [option] => com_content [view] => article [catid] => 19 [id] => 1736 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 156 [option] => com_content [view] => article [catid] => 19 [id] => 1736 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )