family-kopie

Therapeutische Seide hilft bei Akne

Die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung an der Universitätsklinik für Dermatologie in Graz machen jungen Menschen mit Akne neuen Mut: Durch das Tragen eines T-Shirts aus der medizinischen Seide besserte sich bei 7 von 10 Jugendlichen das Hautbild am Rücken signifikant. Und das gänzlich ohne Medikamente oder Veränderung des Lebensstils.

Akne ist die häufigste Hautkrankheit an der meist Jugendliche und junge Erwachsene leiden. Fast immer beginnt Akne mit der Pubertät – eine Zeit in der das Aussehen besondere Wichtigkeit hat und die unschönen Pickel sehr belastend sind. Die Ursache der Hauterkrankung ist eine hormonell bedingte verstärkte Produktion von Hautfett (Talg), wodurch Poren verstopft werden und es zur Bildung von unschönen Mitessern typischerweise im Gesicht, auf der Brust bzw. am Dekolleté, an den Schultern und am Rücken kommt – wo die Haut reich an Talgdrüsen ist. Bei schwereren Formen entwickeln sich im Verlauf der Erkrankung mit Eiter gefüllte Pusteln oder auch Abszess ähnliche Fisteln, die sich durch Besiedelung von Keimen entzünden und oft nur schwer unter Kontrolle zu bekommen sind. Häufig bleiben Narben zurück.

Die Haut beginnt sich selbst zu heilen

An der Univ.-Klinik für Dermatologie und Venerologie in Graz wurde nun eine innovative Therapieoption getestet, die bis dato vorwiegend bei Neurodermitis, Epidermolysis bullosa (Schmetterlingskinder) und Hauterkrankungen im Intimbereich zum Einsatz kommt. Das innovative Material DermaSilk ist eine medizinisch veredelte Seidenfaser mit antimikrobieller Wirkung. Zehn jugendliche Patienten mit Akne im Bereich des Rückens trugen sechs Wochen lang nachts ein entsprechendes T-Shirt. Während der Studie wurden keine Medikamente verabreicht und es gab auch keine Veränderung des Lebensstils. Studienleiterin Univ.-Prof. Dr. Daisy Kopera, Leiterin des Zentrums für Ästhetische Medizin an der Grazer Hautklinik, ist vom Ergebnis beeindruckt: „Obwohl DermaSilk ausschließlich in der Nacht getragen wurde, zeigte sich bei sieben der zehn Patienten eine statistisch signifikante Verbesserung des Hautbildes. Die Akne-Läsionen konnten deutlich reduziert werden.“ Zusätzlich wurde die individuelle Auswirkung auf den Leidensdruck und der Einfluss auf das Sozialleben anhand eines standardisierten Fragebogens ermittelt. Das Ergebnis: Acht der zehn Jugendlichen berichteten von einer Verbesserung ihrer Beeinträchtigung durch die Akne-Läsionen, bei sieben wirkte sich dies auch spürbar positiv auf ihr soziales Leben aus. Trotz der geringen Fallzahl ist für Kopera das Ergebnis der Untersuchung eine deutliche Bestätigung, dass DermaSilk auch bei Akne wirkt: „Die gute Wirkung bei Hautkrankheiten, bei denen Mikroorganismen eine kausale Rolle spielen, ist klinisch geprüft und wird auch von wissenschaftlichen Fachgesellschaften in deren Leitlinien empfohlen. Dies ist nun der erste Beleg für einen sicheren und effektiven Einsatz auch bei Akne.“ 

Foto: Derma Silk

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 4616 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 4616 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )