1749355192-2

Weihnachtsbim fährt für „Lernen macht Schule“

Alle Jahre wieder! Von 2. bis inklusive 23. Dezember ist die traditionelle Ströck-Weihnachtsbim an den Advent-Wochenenden sowie am 8. Dezember auch heuer wieder für die gute Sache unterwegs. Der Ticketerlös kommt diesmal der Initiative „Lernen macht Schule“ zugute. Die Weihnachtsbim der Wiener Linien und der Handwerksbäckerei Ströck hat seit ihrem Start vor 13 Jahren bereits mehr als 100.000 Euro an Spendengeldern für karitative Einrichtungen und Initiativen eingefahren.

Für den guten Zweck um den Ring

Abfahrt für die Ströck-Weihnachtsbim ist wie jedes Jahr am Karlsplatz (Oldtimer-Haltestelle beim Otto-Wagner-Pavillon). Hier gibt es heuer erstmals einen Punschstand, der die Wartezeit auf die Weihnachtsbim verkürzt. Auch die Einnahmen davon kommen der Initiative „Lernen macht Schule" zugute. Die Fahrt führt über den Schwedenplatz, das Schottentor und den Rathausplatz. Die Ring-Fahrt dauert etwa 45 Minuten und kommt an einigen Adventmärkten vorbei. Die über 80 Jahre alte Oldtimer-Straßenbahn ist an Samstagen, Sonntagen und am 8. Dezember von 13.00 bis 18.00 Uhr im Einsatz.

Der Ticketpreis beträgt sechs Euro, den Fahrschein gibt es direkt in der Bim zu kaufen. Kinder bis zum 12. Lebensjahr fahren in Begleitung eines Erwachsenen gratis. Weihnachtsmusik, festliche Dekoration, das Christkind und ein Weihnachtsmann sowie süße Köstlichkeiten sorgen für Weihnachtsstimmung.

„Die Ströck-Weihnachtsbim ist aus dem vorweihnachtlichen Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Wir sind sehr glücklich, damit jedes Jahr tolle soziale Projekte unterstützen zu können“, so Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien.

Bessere Bildungschancen für Jugendliche ermöglichen

„Wir sind stolz auf unsere langjährige Kooperation mit den Wiener Linien, dank der wir großartigen karitativen Projekten und Initiativen finanziell helfen können. Der gesamte Erlös kommt diesmal der sozialen Initiative ‚Lernen macht Schule’ zugute“. Denn Chancengleichheit im Bildungsbereich ist gerade für die Jüngsten in der Bevölkerung wichtiger denn je", erklärt Irene Ströck, Geschäftsführerin der Handwerksbäckerei Ströck. 
Klaus Schwertner, Geschäftsführer der Caritas Wien und Mit-Initiator von „Lernen macht Schule“ dazu: „Diese Initiative bietet Kindern aus benachteiligten Verhältnissen die Möglichkeit auf eine bessere Zukunft. Wir freuen uns sehr, dass sich die Wiener Linien gemeinsam mit der Bäckerei Ströck erneut um unser Projekt angenommen haben."

Die Initiative „Lernen macht Schule"

Im Sommer 2010 haben die Caritas der Erzdiözese Wien gemeinsam mit der Wirtschaftsuniversität Wien und der REWE International AG die Initiative „Lernen macht Schule“ ins Leben gerufen. Studierende der WU sowie Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen lernen mit- und voneinander. So werden Bildung und Integration vorangetrieben. Ziel der Initiative ist es, dass alle Beteiligten in ihrer persönlichen Entwicklung und auf ihrem Bildungsweg profitieren. Bis zu 240 Kinder werden im Rahmen des Programms „Lernen macht Schule“ von etwa 120 Studierenden, die sich freiwillig als Buddys engagieren, regelmäßig betreut. Sie erhalten Unterstützung beim Lernen und erleben Vorbilder, die mit ihnen gemeinsam Zeit verbringen (Fußball spielen, in einem Chor miteinander proben, …). So entstehen soziale Beziehungen und neue Perspektiven.

Foto/Quelle: Manfred Helmer

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 190 [option] => com_content [view] => article [catid] => 90 [id] => 4597 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 190 [option] => com_content [view] => article [catid] => 90 [id] => 4597 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )