Baby Schrei Kopie 2

Guter Start ins Leben

Eine in Deutschland und Ungarn bereits erfolgreich angewandte Methode der Schwangerenbegleitung wird derzeit von der „aktion leben“ in Österreich etabliert: die vorgeburtliche Beziehungsförderung. Sie unterstützt einen komplikationsfreien Start ins Leben, kann aber auch lebenslange Auswirkungen haben. Erfahrungen mit der Methode zeigen: Kaum frühgeborene Kinder, weniger Ängste und Schmerzen bei der Geburt, tragfähige Bindung von Anfang an.

 

Methode fördert die Persönlichkeitsentwicklung

„Wenn es einen Weg gibt, um Kindern einen guten Start ins Leben und Frauen ein möglichst angstfreie Schwangerschaft zu ermöglichen, dann gehen wir ihn“, so Dr. Gertraude Steindl, Präsidentin der aktion leben österreich: „Die gesamte Persönlichkeitsentwicklung des Kindes wird mit dieser Methode gefördert!“Besonders hervorzuheben ist, dass Kinder nach vorgeburtlichen Beziehungsförderungen kaum zu früh geboren werden. „Da Österreich mit seiner Frühgeborenen-Rate von 11,1 Prozent europaweit an der Spitze liegt, ist diese Art der Schwangerenbegleitung von hoher gesundheitspolitischer Relevanz“, betont Steindl.

 

Psychoanalytische Herkunft der Methode

Die vorgeburtliche Beziehungsförderung (in Deutschland „Bindungsanalyse“) hilft der Mutter bzw. den Eltern, einen gefühlsmäßigen Kontakt mit ihrem Kind zu intensivieren oder auch erst zu entwickeln und so schon vor der Geburt eine tiefe Beziehung mit ihm aufzunehmen. Entwickelt haben die Methode die ungarischen Psychoanalytiker Dr. György Hidas und Dr. Jenö Raffai.

Besonders bedeutsam ist diese Form der Begleitung nach schwierigen Erfahrungen in vorausgegangenen Schwangerschaften, z.B. einer schweren Geburt, dem Verlust eines Kindes, Frühgeburt oder Kaiserschnittentbindung. Bei aktuell stressiger Lebenssituation, nach künstlicher Befruchtung, bei Komplikationen in der Schwangerschaft und vor allem bei Geburtsängsten kann die Beziehungsförderung sehr hilfreich sein.„Eine gute Mutter- bzw. Eltern-Kind-Beziehung vor der Geburt hilft auf dem Weg ins Leben: Das Kind kommt ja nicht nur körperlich, sondern auch seelisch zur Welt“, so Dr. Ludwig Janus, Psychoanalytiker und Past-Präsident der Internationalen Studiengesellschaft für Prä- und perinatale Psychologie und Medizin.

 

Meilensteine in der Schwangeren- und Geburtsbegleitung

Im 20. Jahrhundert hat es mehrere Meilensteine in der Geschichte der Schwangeren- und Geburtsbegleitung gegeben, so Dr. Janus. Zunächst gab es entscheidende medizinische Fortschritte, denn Anfang des 20. Jahrhunderts war die Geburt noch lebensbedrohlich für Mutter und Kind. Die Schattenseite des medizinischen Fortschritts war jedoch die Trennung von Mutter und Kind nach der Geburt. Ab der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde das Erleben der Mutter in der Geburtsbegleitung langsam stärker wahr- und ernstgenommen. Ende der 70er-Jahre begann schließlich die „Rooming in“-Bewegung, die darauf reagierte, dass man entdeckte, wie wichtig die frühe Kontaktaufnahme von Mutter und Kind ist.

 

Friedensfähige Gesellschaft durch reife Eltern-Kind-Beziehung

Der nächste Meilenstein ist nun die wissenschaftliche Entdeckung und vor allem therapeutische Entwicklung der vorgeburtlichen Eltern-Kind-Beziehung. „Die Verbesserung der Eltern-Kind-Beziehung ermöglicht eine friedensfähige Gesellschaft“, ist Dr. Ludwig Janus überzeugt. Grausame Eltern-Kind-Beziehungen hingegen würden auch Kriegspotenzial nähren. „Viele Jahrhunderte lang wurden Säuglinge als reine Reflexwesen betrachtet und dementsprechend behandelt. Kinder zu schlagen, galt meist als selbstverständlich. Zu Kaisers Zeiten wurden aus Kindern eben Untertanen gemacht.“ In die gute Gestaltung des Lebensanfangs zu investieren, lohnt sich für eine Gesellschaft sogar finanziell. Denn ein beachtlicher Teil der Kosten für spätere gesundheitliche und soziale Probleme lässt sich durch die Stärkung einer positiven Eltern-Kind-Beziehung vermeiden.

 


Lehrgang in Österreich

aktion leben hat den ersten Lehrgang in vorgeburtlicher Beziehungsförderung in Österreich initiiert, der derzeit in Wien abgehalten wird. 24 fachlich mit Schwangerschaft und Geburt befasste Frauen absolvieren diese Weiterbildung, darunter alle Beraterinnen der aktion leben österreich.

Marlies Salchegger wurde von aktion leben unterstützt, damit sie die vorgeburtliche Beziehungsförderung in Anspruch nehmen konnte: „In den Babystunden hatten mein Sohn und ich einen lebendigen Austausch. Die Geburt ging dann auch sehr schnell.“ Ihr Sohn ist heute ein Jahr alt und ein sehr zufriedenes und ausgeglichenes Kind. „Die Beziehungsförderung hat in mir eine Klarheit geschaffen: Wir zwei - mein Sohn und ich - wir sind! Es gibt uns. In all den Schwierigkeiten meines Lebens. Die Kommunikation mit meinem Kind, die Ehrlichkeit, hat mir Sicherheit und innere Ruhe gegeben. Das wirkt sich auch auf mein Kind aus.“

 

Baby Care-Beratung hilft Eltern

Um gelingende Kommunikation zwischen Mutter bzw. Eltern und Kind geht es auch bei der Baby Care-Beratung. Diese bietet aktion leben seit einiger Zeit ihren Klientinnen an, um junge Eltern bei Fragen oder Sorgen nicht allein zu lassen. In die Baby Care-Sprechstunde kommen unter anderem Eltern mit Kindern von 0-2 Jahren mit Schrei-, Schlaf-, Ess- und Fütterungsproblematik. DSA Johanna Jagoditsch, ausgebildet in Baby Care-Beratung, erklärte das Prinzip: „Baby Care unterstützt, verschüttete elterliche Fähigkeiten ans Tageslicht zu bringen und Blockaden zwischen Eltern und Kind zu lösen.“

Ziel ist immer, die elterliche, intuitiv vorhandene Kompetenz zu stärken und die Signale des Babys feinfühlig zu erkennen. Denn: Babys kommunizieren aktiv und differenziert ihre Bedürfnisse.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 114 [option] => com_content [view] => article [catid] => 40 [id] => 2131 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 114 [option] => com_content [view] => article [catid] => 40 [id] => 2131 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )