72105_460899287326444_540124129_n

Bindung durch Dialog

Wann wurde die Babyzeichensprache entwickelt? Wer hatte die Idee?


Die Idee der Babyzeichen stammt ursprünglich aus den USA, wo die Psychologinnen Linda Acredolo und Susan Goodwyn und der Sprachwissenschaftler Dr. Joseph Garcia unabhängig voneinander in den 80er Jahren die Vorteile der Babyzeichensprache erkannten. Kinder von gehörlosen Eltern kommunizierten vergleichsweise früher als die der hörenden Eltern. Langzeitstudien aus diesen Ländern zeigen, dass Babyzeichen das Selbstvertrauen sowie die Selbstwahrnehmung der Babys fördern, da sie schon früh in der Lage, auf ihre Umgebung Einfluss zu nehmen. Das ist mit ein Grund warum „Babysigning“ (dt. Babyzeichen) auch in skandinavischen Ländern zum liebten Babykursangebot wie bei uns das Babyschwimmen oder Babymassage zählt.

Ab welchem Alter können Kinder die Babyzeichen selbst anwenden?


Im Schnitt kann man sagen, dass Kinder in einem Alter zwischen sieben und 15 Monaten die ersten Babyzeichen aktiv verwenden. Babyzeichen schlagen somit eine Brücke zur gesprochenen Sprache und erleichtern den Alltag zwischen Baby und Eltern/Betreuungsperson, solange Kinder noch nicht verständlich sprechen können. Ich habe hier das bekannte Zitat von Maria Montessori „Hilf mir es selbst zu tun“ für mich in „Hilf mir es selbst zu sagen“ umgeformt. Mein Sohn Laurenz benutzte mit zwölf Monaten neben dem gesagten Wort „Mama“ noch ca. 10 Babyzeichen, mit denen er mir gut „sagen“ konnte was ihn bewegt oder er möchte. Unter anderem das Babyzeichen für „trinken“ und „Musik/Lied“, mit dem er mir immer mitteilen konnte, wenn er Durst hatte oder ich singen sollte. Das richtige Babyzeichenalter beginnt im 2.Lebensjahr, wo die Kleinen mit einzelnen gesprochenen Wörtern zusammen mit den Zeichen richtige Minisätze bilden können. Babyzeichen machen Spaß (der ganzen Familie) und stärken die Eltern-Kind-Bindung durch den sensiblen Umgang für die Interessen der Babys und Kleinkinder.

Kann sie jedes Kind verwenden?


Babyzeichensprache ist für alle Babys und Kleinkinder förderlich, denn durch den Einsatz von den sehr einfachen sowie logischen Handzeichen und Gesten sind schon Babys in der Lage, ihre Bedürfnisse und Wünsche mitzuteilen. Die Babysigns wurden für hörende Kinder entwickelt, werden aber auch speziell auch in der Sonderpädagogik für zb. Kinder mit Down-Syndrom, LKGS und Entwicklungsverzögerungen verwendet.
Für Kinder die mehrsprachig erzogen werden eignen sich Babyzeichen als Bindeglied zwischen den Sprachen. Vor allem im Krippen und Kindergartenbereich können Babyzeichen als gutes Mittel zur frühen sowie ganzheitlichen Sprachförderung verwendet werden.

Wie lange dauert es, bis Kinder die Zeichensprache verwenden?


Manche Babys sind sehr schnell, bei anderen lässt das erste Zeichen ein wenig auf sich warten. Wie auch bei anderen Entwicklungsschritten entwickeln sich unsere Zwerge nach ihrem eigenen Fahrplan. Stress ist hier fehl am Platz. Das Baby sollte motorisch in der Lage sein, ein Babyzeichen zu machen, wie z.B. beim Abschied winken oder in die Hände klatschen. Auch kommt es darauf an, wie konsequent die Babyzeichen parallel zur gesprochenen Sprache benutzt werden und wie viele „Vorbilder“ das Kind hat. Wenn Mama, Papa, Geschwister, Großeltern und Betreuungspersonen Babyzeichen benutzen, ist es natürlich optimal und das Baby hat viele Anregungen. Im Schnitt dauert es zwischen drei Wochen und  vier Monaten, bis Kinder aktiv Babyzeichen benutzen.

Wie viele verschiedene Babyzeichen sollte das Kind lernen?

Hier gibt es keine Vorgaben. Auch eine Handvoll Babyzeichen kann die Kommunikation von Eltern und Kinder sehr vereinfachen. Ich denke da vor allem an die Babyzeichen für „mehr“, „fertig“ oder auch „wo“, um nach etwas fragen zu können. Babys und Kleinstkinder haben vor allem großes Interesse an Babyzeichen für Tiere. Solange es Spaß macht, sind Babyzeichen keine Grenzen gesetzt.
Wie können sich LeserInnen den Ablauf einer „Babyzeichenkursstunde” vorstellen?
Spaß und Freude stehen im Vordergrund. In einer BdB-Babyzeichenstunde werden themenbezogen Babyzeichen erklärt (zb. Thema Schlafen, Essen, Tiere), die in Liedern, Kniereitern und Fingerspielen einbezogen werden. Auch ist es für mich wichtig, Babyzeichen am Originalobjekt zu zeigen, sodass ich z.B. in einer Kursstunde ein Tablett mit Wasser mitnehme und darauf Quietschentchen schwimmen lasse, um die Babyzeichen für „baden“ und „Ente“ zu erklären. Ein Babyzeichenkurs-Kurs dauert je nach Anbieter zwischen 6-12 Wochen und ist für Babys ab sechs Monaten geeignet.  Wer lieber einen „Crashkurs“ machen und mit Apps oder Buch (zb. Von Zwergensprachegründerin Vivian König) arbeiten möchte, für den ist ein Workshops gut geeignet.
Welche Vorteile hat die Babyzeichensprache für Kinder und Eltern?
Ach, wo soll ich da anfangen! Es ist einfach wunderbar sein Kind zu verstehen, noch bevor es sprechen kann. Mir haben viele kleine Momente im Babyzeichenalltag gezeigt, was in den Köpfen der Kleinen vorgeht. Schon Krabbelkinder sind in der Lage, über Dinge zu „sprechen“, die sie interessieren und bewegen. Oft sind sie dadurch ausgeglichener und weniger frustriert. Babyzeichen fördern Selbstwahrnehmung und Feinmotorik, die
eng mit der Sprachentwicklung verbunden sind. Auch die neuesten Studien aus den USA zeigen, dass Kinder, die vermehrt Gesten benutzen, später einen umfangreicheren Wortschatz haben. Eltern profitieren davon, ihr Baby besser zu verstehen und erleben auch eine engere Bindung zu ihrem Baby.

Haben Sie selbst Kinder? Wenn ja, haben auch Sie die Babyzeichensprache angewandt?


Ich habe selbst zwei Kinder und benutzte mit meinem jetzt 6 jährigen Sohn Laurenz Babyzeichen bis er ca. 22 Monate alt war. Er ist ein quirliges, vielsprechendes Vorschulkind, das das an Kommunikation interessiert ist. Ich mache nun seit mehreren Jahren Babyzeichensprachekurse und halte Fortbildungen für Tageseltern/KindergartenpädagogInnen in diesem Bereich. Das viele tolle Feedback, dass mich erreicht, bestärkt mich Babyzeichen bekannter zu machen.  Ich kann Babyzeichen nur jedem ans Herz legen. Sie sind einfach genial!

Mein Buchtipp: „Das große Buch der Babyzeichen“ von Vivian König (www.zwergensprache.com)
Mehr Infos zu Carina Minar-Holzapfels „Bindung durch Dialog©“-Babyzeichenkursen:
www.bewegte-kinder.com  

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 114 [option] => com_content [view] => article [catid] => 40 [id] => 2701 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 114 [option] => com_content [view] => article [catid] => 40 [id] => 2701 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )