babymassage2

A m(a/e)ssage for you!

Mmmhhhh... Eine gute Massage ist immer wieder ein Genuss. Und genießen bringt es einfach. Im Fall einer Babymassage hat der Genuss neben dem schönen Erlebnis aber noch jede Menge positive „Nebenwirkungen“.

Koliken einfach wegstreicheln

So kann der innige Kontakt, der während der Massage zwischen Mami oder Papi und dem Baby entsteht, für eine besonders starke Bindung sorgen. Die Massage wirkt aber auch super-entspannend – und zwar auf alle Beteiligten: Meist genießen nämlich auch die Eltern die einzigartig ruhigen und zärtlichen Momente mit ihrem Baby. Momente, für die man ohne die Massage, für die man sich ja bewusst Zeit nimmt, oft gar nicht die nötige Muße aufbringt. Die kleinen Genießer schlafen in der Regel nach einer Massage nämlich besonders gut ein. Und ermöglichen Mami und Papi dadurch vielleicht einen besonders gemütlichen Abend. Vor allem dann, wenn diese mit den richtigen Griffen auch Koliken oder Blähungen „wegstreicheln“...

Massagen machen gesund

Während der Massage setzt der Baby-Körper nicht nur Hormone frei, die glücklich machen, sondern auch solche, die das Immunsystem stärken. Damit ist Ihr kleiner Liebling nach einigen regelmäßigen Massage-Sessions möglicherweise sogar widerstandsfähiger, wenn Viren oder Bakterien zum Angriff blasen. Der ideale Zeitpunkt, um mit Babymassagen zu starten, ist übrigens dann gegeben, wenn der Bauchnabel vollständig abgeheilt ist. Und das ist meist etwa drei bis vier Wochen nach der Geburt der Fall.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 152 [option] => com_content [view] => article [catid] => 11 [id] => 1880 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 152 [option] => com_content [view] => article [catid] => 11 [id] => 1880 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )