Aufmacherbild Kinderwunsch fotolia

Ein Baby dank Massage

Für die einen ist es selbstverständlich, andere wiederum müssen einen langen, oft steinigen Weg zurücklegen, bis sie ihr Ziel erreichen: ein eigenes Kind. Während es bei manchen Paaren auf Anhieb klappt, sind einige auf Hilfe angewiesen, da sie oft, z.B. nach mehreren Fehlversuchen, nicht mehr wissen, wie sie unverkrampft an ihr Vorhaben herangehen sollen. Bei der Fruchtbarkeitsmassage  handelt es sich um eine sanfte Methode für Frauen, in den eigenen Körper hineinzuhorchen, sich selbst wieder zu spüren und sich darüber klar zu werden, dass sich der sehnlichste Wunsch meist dann erfüllen kann, wenn man sich entspannt, sich nicht schuldig fühlt, den eigenen Bauch wohlwollend betrachtet und sich die Zeit nimmt, der Natur ihren Lauf zu lassen.
Baby Express sprach mit Mag. Olivia Wollinger, Expertin für Fruchtbarkeitsmassage.

Was versteht man unter einer Fruchtbarkeitsmassage?
Die Fruchtbarkeitsmassage reinigt und stärkt die weiblichen Fortpflanzungsorgane. Dies aktiviert die Selbstheilungskräfte, was sich positiv auf den weiblichen Zyklus und die Fruchtbarkeit auswirken kann. Darüber hinaus unterstützt die Fruchtbarkeitsmassage die Frau, den wertschätzenden Zugang zu der eigenen Weiblichkeit und Fruchtbarkeit zu stärken bzw. neu zu entdecken. Bei der Fruchtbarkeitsmassage wird der Körper zunächst beim Abtransport der Körpergifte unterstützt. Dies passiert über die Stimulierung der Lymphknoten am Hals, der Nierenreflexzonen am Rücken und der Leber. Danach werden alle weiblichen Organe, also die Eileiter, die Eierstöcke und die Gebärmutter durch sanfte Massage gereinigt, entspannt, gestärkt und mit Aufmerksamkeit beschenkt.
Die Fruchtbarkeitsmassage hat positive Auswirkungen auf die weiblichen Funktionen. Sie unterstützt bei Menstruationsbeschwerden (Regelschmerzen, unregelmäßige Blutungen, Endometriose), bei unregelmäßigem Zyklus und bei Hormonschwankungen. Die Aktivierung der Fortpflanzungsorgane wirkt sich positiv auf die Fruchtbarkeit aus. Es handelt sich um eine ganzheitliche Methode und hat daher auch Einfluss auf die Psyche der Frau.
Gerade in der Kinderwunschzeit neigen viele Frauen dazu, zunehmend angespannt und besorgt zu sein und den eigenen Körper aufgrund der Kinderlosigkeit anzuklagen. Die Fruchtbarkeitsmassage entspannt und unterstützt dabei, den positiven Zugang zu unserer Weiblichkeit und Fruchtbarkeit zu stärken oder neu zu finden.

Welche Menschen/Paare sind dafür geeignet?
Es sind Frauen geeignet, die sich und ihrem Bauch etwas Gutes tun möchten. Frauen, die sich darauf einlassen möchten, Ihren Bauch zu spüren und sich eine einfühlsame Begleitung auf dem Kinderwunschweg wünschen.
Nicht geeignet ist die Fruchtbarkeitsmassage für jene, die sich sofort Ergebnisse erwarten oder sich weder Zeit noch Raum für sanfte Bauchberührungen geben möchten.

Welchen Ursprung hat diese Massageform?
Die Fruchtbarkeitsmassage wurde von dem amerikanischen Heiler Joseph Bestford Stephenson entwickelt und ab ca. 1992 von der Londoner Gynäkologin Dr. Gowri Motha weiter verbreitet. Die Methode wurde schließlich durch Birgit Zart (www.frauenworte.de) in den deutschen Sprachraum gebracht. Sie setzt sich dafür ein, dass auch Laien die Methode erlernen, dazu hat sie ein Buch herausgebracht: „Fruchtbarkeitsmassage – Der sanfte Weg zur Empfängnis“.


Wie sind Sie persönlich zu dieser Methode gekommen und welche Erfolge konnten Sie bereits erzielen?
Ich habe in meiner eigenen Kinderwunschphase ein Seminar von Birgit Zart besucht und konnte feststellen, dass sich Shiatsu und die Fruchtbarkeitsmassage sehr gut ergänzen.

Als ich begann, diese Methode anzubieten, habe ich versucht, Statistiken anzufertigen, was ich über die Jahre allerdings wieder aufgegeben habe: Manche Klientinnen haben nach einem Behandlungszyklus keine Termine mehr vereinbart und ich habe erst viel später erfahren, dass sie damals schwanger geworden sind. Viele wenden neben der Fruchtbarkeitsmassage zahlreiche andere Methoden an. Erfolge anhand konkreter Zahlen nachzuvollziehen, gestaltet sich deshalb als schwierig. In Summe kann ich sagen, dass viele meiner Klientinnen schwanger geworden sind. Dennoch: Mein Hauptziel in der Behandlung ist es, dass sich die Frauen wieder wohl fühlen. Denn der  Kinderwunschweg kann mitunter anstrengend werden, weshalb es von großer Wichtigkeit ist, sich seinem Bauch positiv zuzuwenden.
Die Fruchtbarkeitsmassage hilft, den Horizont wieder zu weiten. Der Wunsch nach einem Baby darf wichtig sein, aber dennoch nicht das gesamte Leben dominieren oder sogar überschatten. Die Fruchtbarkeitsmasse kann hier die  psychische Ebene der Frau unterstützen.

Ist es möglich, mit einer Fruchtbarkeitsmassage festzustellen, ob jemand überhaupt dazu bereit ist, Vater oder Mutter zu werden?
Mit der Fruchtbarkeitsmassage alleine eher nicht. Dazu braucht es ergänzende Methoden wie z.B. die EmotionalKörper-Therapie.

In welchem Alter suchen Menschen Sie auf, um die Fruchtbarkeitsmassage auszuprobieren?
Es kommen Frauen mit Kinderwunsch zu mir, in jedem Alter. Die jüngste war 23, die älteste 42. Darüber hinaus habe ich demnächst eine 15 jährige Klientin, die wegen Regelschmerzen zu mir kommt.


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 152 [option] => com_content [view] => article [catid] => 11 [id] => 2273 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 152 [option] => com_content [view] => article [catid] => 11 [id] => 2273 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )