Schreibaby

Mein Baby hat Koliken und schreit

Schreit das Neugeborene jedoch über einen Zeitraum von mehr als drei Wochen mindestens drei Stunden pro Tag an mindestens drei Tagen in der Woche, spricht man von Dreimonatskoliken, auch Säuglingskoliken genannt. Für die Eltern stellen die Dreimonatskoliken eine ebenso wie für das kleine Baby selbst enorme Belastung da: Das lang ersehnte Familienmitglied ist kaum auf der Welt, die neue Elternrolle ist noch nicht selbstsicher eingenommen und schon brüllt sich das kleine Würmchen die Seele aus dem Hals. Fast jedes dritte Neugeborene ist davon betroffen.

Die genauen Ursachen von Dreimonatskoliken sind nicht eindeutig geklärt. Fachleute gehen davon aus, dass die „Unreife" des Magen-Darm-Trakts von Säuglingen und das vermehrte Luftschlucken beim Trinken an der Brust oder aus der Flasche die Beschwerden auslösen.

Im Klartext heißt das: Das Baby und der Babybauch sind noch nicht vollständig auf die Nahrungsaufnahme vorbereitet. Deshalb drückt und zwackt es in Babys Bauch. Das Baby ballt die Fäustchen, zieht die Beine an und schreit.

Um den Dreimonatskoliken vorzubeugen und bestehende Beschwerden zu erleichtern, empfiehlt sich Folgendes:
+ Ein ruhiger, geregelter Tagesablauf ist für ein Baby wichtig. Auch starke Lichtquellen, Musik und der Fernseher können die kleinen Erdenbürger irritieren. Beruhigend sind Wärme, Tees, Bauchmassagen und körperliche Zuwendung.
+ Wichtig ist, dass die Eltern gelassen bleiben und sich Unterstützung und Entlastung suchen (Babysitter, Großeltern etc.).
+ Bei ausgeprägten Problemen mit Dreimonatskoliken bietet die Apotheke Hilfe gegen Dreimonatskoliken.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 152 [option] => com_content [view] => article [catid] => 11 [id] => 2633 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 152 [option] => com_content [view] => article [catid] => 11 [id] => 2633 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )