368_1

First Beauty

Wer lässt sich nicht gerne von Kopf bis Fuß verwöhnen? Auch für Neugeborene sind regelmäßige Pflege-Einheiten eine willkommene Abwechslung vom Alltag. Besonders in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt, wenn sie noch von später eher unpopulären Pflegemaßnahmen wie Haare kämmen und Zähneputzen verschont bleiben, genießen sie meistens jede einzelne Wickel- Session. Schließlich gibt’s dabei ja auch die volle Aufmerksamkeit von Mami oder Papa. Eine besonders aufregende und beliebte Form der Körperpflege: Ein Ausflug in die Badewanne.

Der Hit für Pflege & Entertainment: Die Badewanne

Am Anfang ist es besonders lustig, bequem und sicher, wenn sich ein Elternteil gemeinsam mit dem Baby ein Bad gönnt. Weil viele frischgebackene Mamis in den ersten Wochen und Monaten nach der Geburt ja nicht baden sollten, ist das meist ein Fall für die Papis. Baden macht aber nicht nur Spaß, sondern ist auch ein wichtiger Bestandteil der Babypflege: Für die Reinigung der Haut sollten Sie Ihren kleinen Liebling zwei Mal pro Woche baden. Dabei sollten Sie die folgenden Hautpflege-Tipps beachten: Nach dem Bad das Baby bitte immer gründlich abtrocknen – achten Sie dabei auch auf Hautfalten (z.B. unter den Achselhöhlen oder in der Oberschenkel-Popo-Gegend), in denen sich Wasser „verstecken“ könnte. Bleibt es dort nämlich feucht, kann die Haut wund oder rau werden. Zur Vorbeugung empfiehlt es sich, nach dem Abtrocknen auf diese Stellen hauchdünn Babypuder aufzutragen. Dann cremen Sie Ihr Kind am ganzen Körper mit Baby-Lotion, Baby-Körpermilch oder Ölbalsam ein, besonders wichtig ist das bei häufigen Bädern. Nach so einer Pflegesession glänzt meistens nicht nur die Haut der Kleinen, auch die Augen leuchten glücklich.

Fingerspitzengefühl für Ohren, Nase und Augen

Zu den „feinmechanisch“ besonders anspruchsvollen Aufgaben gehört neben dem Nägel-Schneiden (bitte nur spezielle Babynagelscheren verwenden!) auch die Reinigung von Nase und Ohren Ihres Babys. Nasenhöhle und Ohrmuschel sind sehr eng und empfindlich und sollten nur in den äußeren Bereichen gereinigt werden. Am besten geht’s mit einem warmen, feuchten Waschlappen oder Baby-Watte - stäbchen. Sind einmal die Wimpern Ihres kleinen Lieblings verklebt, helfen Wattepads, die mit lauwarmem, am besten abgekochtem Wasser angefeuchtet auf das betroffene Augenlid gelegt werden. Solche Wimpern-Verklebungen können übrigens auch auf eine Bindehautentzündung hinweisen bzw. das Resultat einer Bindehautentzündung sein. Deshalb sollten Sie dieses Thema auch bei Ihrem Kinderarzt ansprechen.

Hilfe für den wunden Baby-Po

Irgendwann erwischt es fast jeden: Die meisten Babys leiden während der Windelzeit mindestens einmal unter juckenden Hautreizungen am Popo. Diese Schädigung des sprichwörtlich weichen „Babypopsches“ wird meistens durch zuviel Feuchtigkeit und Wärme im Windelbereich verursacht. Wenn es bei Ihrem kleinen Liebling soweit ist, sollten Sie öfter als sonst die Windeln wechseln und die gereizten Stellen in Absprache mit Ihrem Kinderarzt mit einer speziellen Babysalbe pflegen, bis die Hautreizungen wieder verschwunden sind. Mit der richtigen Pflege können Sie vielleicht auch sogar dafür sorgen, dass Ihr Baby von einem wunden Windel-Popsch verschont bleibt. Dazu gehört: Nach dem Wickeln den Windelbereich gründlich reinigen und sorgfältig trocken und anschließend mit einer speziellen Windelbereich-Creme einschmieren. Auch zwischen möglichen Hautfalten pflegen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 156 [option] => com_content [view] => article [catid] => 19 [id] => 1893 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 156 [option] => com_content [view] => article [catid] => 19 [id] => 1893 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )