BildInfoASTRO101

Was in den Sternen steht

Es gibt kaum einen Lebensaspekt, zu dem man – mit den Techniken der Astrologie - nicht die Sterne befragen könnte. Die dabei entstehenden Antworten und Lebens-Richtlinien spalten die Gemüter: Für die einen sind sie völliger Unsinn, andere glauben sie aufs Wort – und richten ihr Leben danach aus.

Kann Astrologie funktionieren?
Klar, sagen Astrologen und deren Fans. Warum aber etwas dran sein sollte am Einfluss der Sternkonstellationen auf die Lebenswege der Menschen, können sie nicht erklären. Astrologie ist eben vor allem auch eines: Glaubenssache. Aus naturwissenschaftlicher Sicht scheint derzeit jede Form der Astrologie unhaltbar. Dennoch ergaben aktuelle Untersuchungen, die in 50 Ländern durchgeführt wurden, dass die Zahl der Astrologie-Gläubigen steigt. Für 50 Prozent der Menschen ist es demnach denkbar, dass ihr Schicksal von den Sternen beeinflusst wird. Die Hälfte davon ist sogar überzeugt, dass es diesen Einfluss gibt. In Österreich besteht laut einer Umfrage des Linzer Market-Instituts sogar für 29 Prozent ein Zusammenhang zwischen den menschlichen Schicksalen und den Gestirnen. Was also ist wirklich dran an der Astrologie? Wir zeigen Ihnen, wie Astrologie funktioniert – bilden Sie sich ihre eigene Meinung.

Sonnenzeichen und Planeten
Der astrologische Tierkreis erstreckt sich über 360 Grade (siehe Horoskopgrafik Albert Einstein). Die Sonne durchläuft innerhalb eines Jahres fiktiv jeden einzelnen davon. Die so genannten „Sonnenzeichen“ umfassen jeweils 30 Grade. Kommt ein Kind beispielsweise am 15. Mai zur Welt, befindet sich die Sonne im Zeichen Stier, genauer gesagt im 23. Grad dieses Zeichens. Denn der Stier-Tierkreisabschnitt beginnt am 20. April mit 0 Grad und endet am 20. Mai mit dem 30. Grad eines Zeichens. Die Kenntnis der genauen Sonnenposition ist in der Medienastrologie (Sonnenastrologie) für die Bestimmung der laufenden Planeteneinflüsse (Prognose) von Bedeutung. Jede einzelne Sonnenposition wird im Laufe eines Jahres abwechselnd und gleichzeitig von laufenden Gestirnen beeinflusst. Die Leser von Tageshoroskopen beispielsweise erfahren nicht, zu welchem Zeitpunkt dies bei ihnen erfolgt, da nie alle Grade der Zeichnung und somit alle Geburtstage von den prognostizierten Ereignissen betroffen sein können. Aber von „universellen“ Tageshoroskopen, wie sie in Zeitungen veröffentlich werden, grenzen sich die meisten Astrologen ohnehin ab. In der Astrologie unterliegt nämlich immer nur ein Geburtstag eines Zeichens den aktuellen Planeteneinflüssen, manchmal sogar keines.

Auswertung eines komplexen astronomischen Gefüges
Erst bei der Auswertung eines authentischen Geburtshoroskops wird klar, dass die sonst so prominente Sonne nur einen Faktor darstellt. Dabei zeigt sich dem Betrachter nämlich ein astronomisches Gefüge, das alle Gestirne – Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto – deren Zeichenstellungen und Beziehungen zueinander sowie die so genannten Horoskopachsen und Häuser zeigt. So befindet sich etwa die Sonne eines Menschen im Zeichen Stier, während sich der Mond – für Astrologen für die seelische Stimmung eines Menschen verantwortlich - im Schützen aufhält. Der Merkur steht wiederum in den Zwillingen, die Venus im Widder etc. Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren meinen Astrologen, die Seele und den Lebensplan eines Menschen erfassen zu können.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 2247 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 2247 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )