Konklave-der-Kardinäle-Sixtinische-Kapelle

Mama, kann ich Papst werden?

In den kommenden Tagen entscheidet sich, wer in Zukunft die Leitung der 1,2 Milliarden Katholiken übernehmen soll. Im Prinzip kann jeder männliche und unverheiratete Katholik zum Papst gewählt werden, de facto dürfte der Nachfolger von Benedikt XVI. jedoch aus dem Kreis der 117 Kardinäle kommen, die mit Beginn der Sedisvakanz am 28. Februar das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, was sie zur Teilnahme am Konklave berechtigt. Zwei haben ihr Kommen abgesagt, womit es wie 2005 wiederum 115 Papstwähler gibt. Die Zweidrittelmehrheit - also erneut 77 Stimmen - bestimmt, wer der 266. Papst der Kirchengeschichte wird.

Europa stellt mit 60 Kardinälen knapp die absolute Mehrheit der Konklave-Teilnehmer. Die zweitgrößte Gruppe bilden die Lateinamerikaner (19), gefolgt von den Nordamerikanern (14). Aus Afrika kommen elf, aus Asien zehn Kardinäle, aus Ozeanien nur ein Wahlberechtigter. Der älteste unter allen ist Walter Kasper, der fünf Tage nach Sedisvakanz-Beginn 80 wurde, jüngster - mit 53 Jahren - der Inder Baselios Cleemis Thottunkal.

In den Gesprächen des "Vorkonklaves" sondierten die Kardinäle, nach welchen Kriterien sie wählen werden. Nach dem altersbedingten Amtsverzicht Benedikts XVI. (86) dürfte freilich physische Belastbarkeit eine gewisse Rolle spielen. Hinzu kommen neben theologischer Bildung, pastoraler Erfahrung und internationalen Sprachkenntnissen auch Managerqualitäten für die Leitung der Kirchenverwaltung. Dass mehr als die Hälfte der 115 Wahlmänner von Benedikt XVI. selbst ins Heilige Kollegium berufen wurde, deutet eher auf Kontinuität als auf einen abrupten Kurswechsel.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 2299 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 2299 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )