rechtsberatung

Scheidungen sind kein Tabu mehr

Einst ein Tabuthema, sind Scheidungen mittlerweile ganz normal: 86,4 % der heimischen Bevölkerung finden sie in Ordnung. Die strikten Scheidungsgegner bilden mit 2,4 % nur noch eine absolute Minderheit. Was die Einschätzung der Wichtigkeit der Legalisierung einer Lebensgemeinschaft durch die Ehe betrifft, gibt es zwischen den Geschlechtern kaum Unterschiede. Bemerkenswert ist allerdings, dass die Einschätzung der Wichtigkeit mit dem Bildungsniveau korreliert: Menschen ohne Matura schätzen die Ehe zu rund 61 % als sehr wichtig bzw. wichtig ein, Personen mit Universitäts- oder FH-Abschluss hingegen nur zu etwa 43 %. Auch in Bezug auf den Familienstand (knapp 36 % der in Partnerschaft lebenden, aber rund 70 % der Verheirateten halten die Ehe für wichtig) sowie in Bezug auf den Wohnort (mit 47 % bildet Wien das Schlusslicht) zeigen sich deutliche Unterschiede.

Für 70 % ist der Anwalt für den Gewinn einer Scheidung entscheidend
Fast drei Viertel der Österreicherinnen und Österreicher – unter ihnen vor allem Geschiedene – sind der Meinung, dass der "Gewinn“ einer Scheidung auf den besseren Anwalt zurückzuführen sei. Allerdings zeigen sich auch in diesem Punkt deutliche geographische Unterschiede: In Wien sind fast 80 % dieser Meinung, in Westösterreich hingegen nur etwa 60 %. "Scheidungen sind immer eine äußerst sensible Angelegenheit, da es dabei meist um finanzielle Interessen oder die Obsorge für die gemeinsamen Kinder geht. Daher zählt es zu unseren wichtigsten Aufgaben, Fingerspitzengefühl zu beweisen und unseren Mandanten ihre Sorgen so weit wie möglich zu nehmen“, gibt Anwältin Mag. Susanna Perl Einblick in ihre tägliche Arbeit. Ein kompetenter Anwalt sorgt im Idealfall für eine effektive Interessenvertretung und bietet den Mandanten in einer emotionalen Ausnahmesituation fundierte Entscheidungsgrundlagen, damit sämtliche Fragen rund um die Scheidung so rasch wie möglich geklärt werden können.

Trend hin zu einvernehmlicher Scheidung – am besten mit anwaltlichem Beistand
Fast 88 % der heimischen Bevölkerung legen großen Wert darauf, dass die Scheidung schnell und unkompliziert abläuft. Und sogar knapp 95 % streben eine einvernehmliche Scheidung an. "Es ist allerdings ein Vorurteil, dass dies mit Rechtsanwälten nicht möglich sei. Das Gegenteil ist der Fall: Wer sich mit einem Rechtsanwalt rechtzeitig absichert, ist besser gegen Unvorhergesehenes gewappnet“, betont Dr. Clemens Gärner. "Wenn die Liebe noch frisch ist, machen sich nur die wenigsten Menschen darüber Gedanken, was passieren wird, wenn die Ehe später einmal scheitern sollte“, sorgt sich Mag. Susanna Perl.

Liebe macht blind – kaum Bewusstsein für die Bedeutung eines Ehevertrages
So ist das Bewusstsein für die Bedeutung eines Ehevertrages in Österreich kaum vorhanden. Lediglich rund 11 % der Bevölkerung haben einen Ehevertrag und ca. 55 % haben sich bislang überhaupt noch keine Gedanken über ihre familiären, partnerschaftlichen oder ehelichen Beziehungen gemacht. "Auch wenn es vielleicht hart klingt, aber ein Ehevertrag, der mit Unterstützung eines Anwalts erstellt wird, kann entscheidend dazu beitragen, späteren Problemen bereits im Vorfeld die Schärfe zu nehmen. Wir sehen es daher als unsere Aufgabe, bei unseren Mandanten in diesem Zusammenhang zur Bewusstseinsbildung beizutragen“, bekräftigen Dr. Clemens Gärner und Mag. Susanna Perl unisono.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 2397 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 2397 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )