Fotolia_50164843_M

Reiche Länder, arme Kinder

Ein neuer Bericht von UNICEF zeigt, dass in den reichsten Ländern der Welt seit 2008 2,6 Millionen Kinder unter die Armutsgrenze gefallen sind. Die Gesamtzahl der Kinder, die in der entwickelten Welt in Armut leben, beträgt nun geschätzte 76,5 Millionen.

Die "Innocenti Report Card 12, Children of the Recession: The impact of the economic crisis on child well-being in rich countries" reiht 41 Länder der OECD und der EU gemäß der Entwicklung der Kinderarmut seit 2008. Sie gibt auch Auskunft über den Anteil der 15-24jährigen, die weder eine Schule oder eine Berufsausbildung absolvierten, noch einen Arbeitsplatz hatten und beinhaltet Daten des "Gallup World Poll" darüber, wie die Menschen ihre eigene wirtschaftliche Situation wahrnehmen und über ihre Zukunftshoffnungen seit Beginn der Krise.

"Viele wohlhabende Staaten haben einen großen Rückschritt erlitten, was ihre Budgeteinnahmen betrifft, und die Auswirkungen auf Kinder werden lang anhaltende Folgen für sie und ihre Gesellschaften haben", sagt Jeffrey O'Malley, UNICEF-Verantwortlicher für "Global Policy and Strategy".

"Die UNICEF-Forschung zeigt, dass starke Sozialschutzsysteme ein entscheidender Faktor für die Vermeidung von Armut waren. Alle Länder brauchen starke soziale Sicherheitsnetze zum Schutz der Kinder in schlechten Zeiten und in guten - und die wohlhabenden Länder sollten mit gutem Beispiel vorangehen, sich explizit der Beseitigung von Kinderarmut verpflichten, Strategien entwickeln um Wirtschaftsabschwünge zu kompensieren und das Wohlergehen der Kinder zu ihrer obersten Priorität erklären", so O'Malley.

Weitere aussagekräftige Ergebnisse des UNICEF-Berichts:
In 23 der 41 Länder stieg die Kinderarmut seit 2008. In Irland, Kroatien, Lettland, Griechenland und Island stieg die Rate um mehr als 50 Prozent.

2012 fiel der Median der Haushaltseinkommen von Familien in Griechenland auf den Stand von 1998 - dies entspricht einem Verlust von 14 Jahren Einkommensanstieg. Irland, Luxemburg und Spanien verloren ein Jahrzehnt, Island verlor 9 Jahre und Italien, Ungarn und Portugal verloren 8.

Die Rezession traf die 15-24jährigen besonders hart. Die NEET-Rate (not in education, employment or training) stieg in vielen Ländern dramatisch an. 2013 fielen in der EU 7,5 Millionen junge Menschen in die Kategorie NEET.

In 18 Ländern sank die Kinderarmut - zum Teil beträchtlich. Australien, Chile, Finnland, Norwegen, Polen und die Slowakei konnten die Rate um rund 30 Prozent reduzieren.

"Bedeutend ist, dass die sozialpolitischen Reaktionen von Staaten mit ähnlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich variierten mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Kinder, wie der Bericht zeigt", sagt O'Malley.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 2944 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 2944 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )