baby-express-wohnung-mieten

Wohnungswunsch der Jungen: Günstig und urban

Wien ist ein Anziehungspunkt für viele junge Menschen. Eine große Vielfalt an Bildungs- und Jobmöglichkeiten, Kulturangebote und Großstadtflair sind wichtige Gründe dafür. Für ein erfülltes Leben ist aber auch die Wohnsituation entscheidend. Eine aktuelle Studie von marketagent.com, im Auftrag der Wiener Komfortwohnungen, zeigt, dass sich die Ansprüche und Wünsche junger Leute an ihre erste eigene Wohnung an die veränderten Marktbedingungen angepasst haben. Der Preis spielt die zentrale Rolle.

Klein, urban und günstig vor hipp und zentral

Eines der markantesten Ergebnisse der Studie ist, dass der Wunsch nach einer großen Wohnung nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. 63 Prozent der befragten 18-29-Jährigen gaben an, dass die ideale Größe einer Wohnung für sie zwischen 30 und 50 Quadratmetern liegt. 28,5 Prozent erachten 51 bis 70 Quadratmeter als optimal und nur 8,5 Prozent der Befragten sehen eine Wohnung, die größer als 71 Quadratmeter ist, als ideale Startwohnung. „Die Größe einer Wohnung ist einer der zentralen Kostenfaktoren beim Wohnen. Sein Budget schonen kann man am einfachsten, wenn man nach kleineren Wohnungen sucht“, interpretiert Andreas Besenböck, Pressesprecher der Wiener Komfortwohnungen, die Ergebnisse der Studie.

Die Anpassung der Wohnwünsche junger Leute an die gestiegenen Wohnkosten zeigen auch die Antworten auf die Frage nach der bevorzugten Lage. Für nur jeden sechsten Befragten (16,4 Prozent) ist Wohnen in einem hippen, pulsierendem Grätzl sehr wichtig. Für fast drei Viertel der Jungen (71,6 Prozent) sind hingegen günstige Wohnungen mit einem Mietpreis unter 500 € in urbaner Lage, also mit guter Infrastruktur, Priorität. Auch eine zentrale Lage in der City ist nicht mehr das Top-Ziel der 18-29-Jährigen. Nur für etwa jeden Fünften ist die unmittelbare Nähe zur Innenstadt (22,4 Prozent), zu Shopping-, Ausgeh- und Freizeitmöglichkeiten (20,7 Prozent) und die Erreichbarkeit von Universitäten in weniger als 10 Minuten (19,8 Prozent) sehr wichtig. Gut an diese Orte zu gelangen bleibt jedoch wichtig. Knapp einem Drittel der Befragten (31 Prozent) ist die unmittelbare Nähe einer U-Bahn sehr wichtig. „Die moderne Stadt mit all ihren Möglichkeiten bleibt bei den Jungen hoch im Kurs. Die Ansprüche werden aber realistischer. Es spielt nicht mehr die Hauptrolle, im Zentrum zu wohnen. Die Kosten dafür sind vielen zu hoch. Eine gute Verkehrsanbindung, insbesondere die U-Bahn, um überall schnell hinzukommen, gehört aber weiterhin zu den Ansprüchen“, so Besenböck.

Grünflächen für junge Familien am wichtigsten

Fragt man die 18-29-Jährigen nach den Wohnvorstellungen für junge Familien, ergeben sich etwas differenziertere Ergebnisse. Zu den wichtigsten Umgebungsfaktoren für das ideale Zuhause von jungen Paaren mit Kindern zählen Spielplätze, Grünflächen und Freizeitareale in unmittelbarer Nähe für 54,3 Prozent der Befragten, gefolgt von vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten für Güter des täglichen Bedarfs mit 38,8 Prozent und ein Kindergarten, am besten im eigenen Haus, mit 25 Prozent. Bei den Kriterien für die Wohnhausanlage selbst, stehen gesicherte Parkplätze für den eigenen PKW bzw. Fahrradabstellplätze mit 51,7 Prozent an der Spitze. Darauf folgen In- und Outdoor-Fitnessmöglichkeiten mit 30,2 Prozent und die Ausstattung mit einer günstigen Küche mit 28,4 Prozent.

Foto: Shutterstock/Antonio Guillem

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 4354 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 187 [option] => com_content [view] => article [catid] => 30 [id] => 4354 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )