70853_photo_jpg_xs_clipdealer.de

Gefährliche Babyfallen im Haushalt

Nachfolgend erhalten Eltern "Tipps für Eigentümer", um ihren Wohnraum bestmöglich zu sichern und kindgerecht einzurichten.

Die wichtigsten Maßnahmen
Kinder sind in der Regel von Natur aus neugierig und können Gefahrenquellen weniger gut einschätzen als Erwachsene. Daher ist es so wichtig, dass Eltern Vorsichtsmaßnahmen in allen Wohnräumen treffen, um ihre Kinder zu schützen. Nachfolgend geben wir Eltern die wichtigsten Ratschläge in Bezug auf Kindersicherheit im Haushalt.
•    Wohnung mit Kinderaugen betrachten: Eltern sollten in jeden Raum ihrer Wohnung Ecken und Kanten begutachten, die auf Kniehöhe sind und an die das Kind ohne Mühe heranreichen kann und diese ggf. abpolstern. Dinge, die für das Kind gefährlich sein könnten, müssen entfernt oder abgedeckt werden, wie zum Beispiel eine Steckdosensicherung oder Treppensicherung.
•    Rauchmelder installieren: Rauchmelder können Leben retten. Gerade kleine Kinder reagieren bei Rauchentwicklung mit Angst und verstecken sich dann häufig, so dass ein Rauchmelder im Kinderzimmer als Warnsystem ein absolutes Muss ist.
•    Kinder über richtiges Verhalten in Gefahrensituationen aufklären: Eltern sollten ihren Kindern erklären, wann und wie sie den Notruf wählen und wie sie die Wohnung bei Gefahr verlassen können.
•    Möbel kippsicher aufstellen: Eltern müssen darauf achten, dass die Möbel fest auf dem Boden stehen und nicht umkippen können, sollte sich das Kind an dem entsprechenden Möbelstück hochziehen oder klettern. (Teppiche rutschfest verlegen)
•    Kindersicherungen an jeglichen elektronischen Geräten und Stromleitungen. Freiliegende Leitungen sollten ebenfalls gesichert werden, da sie eine Gefahrenquelle sind.

Kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen
Kleine Kinder und Babys dürfen Eltern nicht über längere Zeit unbeaufsichtigt lassen. Insbesondere beim Baden in der Badewanne oder beim Kochen muss ein Elternteil stets anwesend sein, damit mögliches Ertrinken oder Verbrennungen verhindert werden. Ebenso sollten die Fenster immer abgesichert werden und auch der Balkon für die Kinder unzugänglich sein. Des Weiteren wird Eltern dringlich geraten, Putzmittel, Medikamente und Chemikalien sicher und außerhalb der Reichweite von Kindern zu verstauen. Diese können nämlich bei freiem Zugang zu Vergiftungen und Verätzungen führen.   

Überall im Haushalt lauern Gefahren
Von so gut wie jedem Zimmer in einer Wohnung gehen potentielle Gefahren für Kinder aus, die sogar lebensgefährlich sein können. Leider lassen sich nicht alle Unfallrisiken vorbeugen bzw. verhindern, aber dennoch können Erwachsene einiges tun, um das Risiko vor Verletzungen und Unfällen so gering wie möglich zu halten. Durch die Beachtung von einigen grundlegenden Regeln lässt sich die generelle Sicherheit im Haushalt elementar verbessern. Sollte es doch einmal zu einem Unfall in den eigenen vier Wänden kommen, ist es wichtig, dass die Betroffenen nicht in Panik verfallen und sich schnell entsprechende Hilfe suchen. Verbrennungen sollten sofort mit kaltem Wasser gekühlt werden und die Hausapotheke stets vollständig sein. Ebenso müssen diverse Notrufnummern immer griffbereit sein, so dass schnell Hilfe geholt werden kann. Zu guter Letzt ist es empfehlenswert, einen Feuermelder im Haushalt zu haben, der bei kleineren Bränden zum Einsatz kommen kann und größere Schäden verhindert.

Foto: clipdealer.de

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 1558 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 1558 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )