fsl_dicke_kinder_1__556947p-1

Fit statt dick

Mag. Nicole Seiler Ernährungswissenschaftlerin, Autorin des Buches „Fit statt dick“

Ab wann ist ein Kind als „zu dick“ einzustufen?
Eigentlich ist ein übergewichtiges Kind rein optisch schon gut zu erkennen. Aber nahe Bezugspersonen haben da oft die rosarote Brille auf und tun sich mit der Objektivität etwas schwer. Als unabhängiges System wird hier gerne der BMI verwendet, bei dem Größe und Gewicht gegenübergestellt werden und der Wert altersgemäß eingestuft wird. Mit den BMI-Werten der Erwachsenen ist er aber nicht direkt vergleichbar.

Wie äußert sich das seelische Leid übergewichtiger Kinder?
Die psychischen Probleme werden von den Kindern noch deutlicher wahrgenommen, sind sie doch alltäglich. Ob es beleidigende Zurufe sind, cooles Gewand als Mangelware oder die Außenseiterrolle bei Spiel und Sport – das Selbstwertgefühl leidet unsagbar. Durch negative Erfahrungen im sozialen Umfeld ziehen sich dicke Kinder oft noch mehr zurück und der Teufelskreis mit wenig Bewegung, mehr Essen, kaum „echten“ Kontakten, Einstieg in imaginäre Welten, weiteres Absinken des Selbstbewusstseins usw. nimmt seinen Lauf.

Was können Eltern tun, damit ihr Kind nicht zu viele Kilos auf die Waage bringt?
Zwei große Faktoren sind es, die das Gewicht beeinflussen. Einerseits das Essen: Bieten Sie eine möglichst große Bandbreite an Lebensmitteln – nicht Produkten! – in abwechslungsreicher Zubereitung an. Das Kind sollte aber selbst entscheiden können, wann es satt ist und braucht in keiner Richtung genötigt werden. Andererseits das Verbrauchen der aufgenommenen Energie, also die Bewegung: Wenn von klein auf der natürliche Bewegungsdrang gefördert wird, können die Kinder ihren Körper und dessen Bedürfnisse gut einschätzen lernen. Die Vorbildwirkung ist hier entscheidend!

Sollten Hamburger und Co generell von der Speisekarte verbannt werden?
Fast Food kann durchaus seinen Platz im kulinarischen Leben haben. Nur sollte ihm darin keine Führungsrolle zuteilwerden. Wer alle ein bis zwei Monate einmal in dieser Richtung zugreift und die restliche Zeit nach den allgemeinen Empfehlungen isst, wird mit den „Ausreißer-Mahlzeiten“ keine Schwierigkeiten haben oder bekommen. Zu Hause bzw. auf dem täglichen Speiseplan sollten Pommes und deren Verwandte allerdings nicht zum Standardrepertoire gehören.

Was tun, wenn das Kind zwischendurch gerne nascht? Gibt es „gesunde” Alternativen?
Einem gesunden Kind Süßigkeiten total zu verbieten, ist nicht notwendig, nicht zielführend und auch nicht realistisch. Je strenger der womöglich vorgeschriebene Naschentzug gehandhabt wird, desto fantasievoller werden die Methoden der Kinder zur heimlichen Bedürfnisbefriedigung. Als Faustregel
gilt: Eine (Kinder-)Handvoll Süßigkeiten pro Tag ist absolut in Ordnung und wirkt sich auch nicht negativ auf das Gewicht aus! Am sinnvollsten ist das Naschen im Anschluss an eine Hauptmahlzeit. Dann ist der große Hunger vorbei und dem süßen Gusto kann schon mit kleiner Menge geholfen werden. Für zwischendurch sind Naschereien oder süße Getränke weder gut für die Zähne, noch für das Stillen von Hunger und Durst.

Welchen Stellenwert hat die Vorbildfunktion der Eltern?
Kinder sind von ihrem Umfeld abhängig und daher darauf angewiesen, dass ihnen richtiges Verhalten vorgelebt wird. Jedes Verhalten der Eltern wird von den Kindern als „normal“ übernommen. Ob es sich dabei um die dicke Butterschicht unter einem Salamibrot, das alleinige Verwenden von Fertigprodukten oder den hastigen Frühstückskaffee im Stehen handelt. Sie, als Eltern und Bezugspersonen, werden dabei fast immer beobachtet und ständige Wiederholungen prägen sich auch im kindlichen Gedächtnis ein.

Was können Eltern von übergewichtigen Kindern tun, wenn diese ständig über Hunger klagen?
Viele Kinder haben das natürliche Gefühl für Hunger und Sattsein vermutlich verloren. Wenn ein Kind seinen Teller immer leer oder sehr schnell essen muss und seine Portionsgrößen nie selbst bestimmen darf, läuft es Gefahr, dick zu werden, weil die natürliche Essbremse nicht mehr funktioniert. Oft merken diese Kinder gar nicht mehr, wann sie satt sind und reagieren verstärkt auf Reize von außen oder richten sich nach der Uhr, statt nach dem Knurren des Magens. Verkleinern Sie nicht zuerst die Menge, aber bieten Sie vermehrt kalorienarmes „Füllmaterial“ in Form von Obst oder Gemüse an. Sparen Sie beim Zubereiten und Kochen mit Fett und Zucker. Wer viel Aufwand ins Kauen stecken muss, isst automatisch langsamer und weniger. Lassen Sie die vollen Schüsseln lieber in der Küche stehen, der Futterneid lässt sonst viele bei Tisch zu mutig zugreifen. Bereiten Sie Saft schon stark verdünnt in
einer Kanne vor. Lenken Sie Ihr Kind nach dem Essen mit einem Spiel ab, damit der Anreiz aufzuhören größer ist als ein Nachschlag.

Welche (gesundheitlichen) Probleme haben übergewichtige Kinder?

Es sind vor allem die Langzeitfolgen, die das hohe Gewicht zum körperlichen Problem machen. Vielen Eltern wie Kindern ist dies meist leider nicht bewusst.

Haltungsschäden und Arthrose
Jedes überflüssige Kilo belastet den noch nicht ausgereiften Bewegungsapparat. Es kommt zur Fehlstellung von Knie- und/ oder Knöchelgelenken. Kommt auch noch starker Bewegungsmangel hinzu – und das ist bei hohem Gewicht fast immer der Fall –, wird auch wenig Knochensubstanz aufgebaut und frühe Osteoporose droht.

Bluthochdruck
Nicht nur die Großelterngeneration, sondern auch fast ¼ der übergewichtigen Kinder leidet unter zu hohem Blutdruck. Ständig hohe Werte steigern das Risiko für Gefäßverengung, Schlaganfall, Herzinfarkt, aber auch die inneren Organe wie Herz und Leber werden in Mitleidenschaft gezogen.

Stoffwechsel
Es gibt immer mehr Kinder mit sogenanntem Alterszucker (Diabetes Typ II). Den größten Einfluss auf die Entwicklung dieser Krankheit haben Übergewicht und geringe körperliche Aktivität.

Schlafstörungen
Wenn Kinder in der Früh, trotz langer Nachtruhe, nicht ausgeschlafen und erholt sind, könnte das an Schlaf-Apnoe, kurzen Atemaussetzern und damit schlechter Sauerstoffversorgung liegen. Auch schnelleres Wachstum, frühere Pubertät, erhöhter Cholesterinspiegel, Auftreten von Gallensteinen sind Auswirkungen von Übergewicht.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 1811 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 1811 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )