ROTE NASEN_Weltlachtag_Bild 1

Clowndoctors machen glücklich

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Lachen ist bekannt und anerkannt. Eine Studie der Universität Zürich zeigt nun auch, dass Clowns, die wie ROTE NASEN täglich in Spitälern, Pflegeheimen und Gesundheitseinrichtungen im Einsatz sind, dabei eine wesentliche Rolle spielen. Das  Ergebnis: Clowndoctors lösen im Gegenüber Glücksgefühle aus, durchbrechen tägliche Routinen und vermitteln das Gefühl von Würde und Stärke.


Lachen wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus, kann Spannungen lösen, Stress und Angst reduzieren und das Immunsystem stärken. Das erleben ROTE NASEN Clowns oft in ihrer täglichen Arbeit mit kranken Menschen und diese Effekte werden auch von MedizinerInnen und Pflegeteams bestätigt. Die Zusammenarbeit mit dem psychologischen Institut der Universität Zürich brachte weitere interessante Erkenntnisse zur Wirkung von Clowns im Spital.

Clowndoctors vermitteln Glück, Wertschätzung und Würde

Die TeilnehmerInnen der Studie „Do hospital clowns elicit different emotions than circus clowns and nursing staff?“ beurteilten unterschiedliche Videosequenzen – von Zirkusclowns, Krankenschwestern bei der Arbeit und u.a. ROTE NASEN Clowndoctors bei ihren Besuchen. Ziel war es festzustellen, ob und welche Emotionen die unterschiedlichen AkteurInnen bei den ZuseherInnen auslösen.

Das Ergebnis: Clowndoctors scheinen die positiven Effekte von allgemeiner Clownerie und der Empathie des Pflegepersonals zu verbinden. Sie tun gut, und das auf humorvolle Art und Weise. Natürlich können sie eine Therapie und die Arbeit des Pflegepersonals nicht ersetzen. Clowndoctors sind aber, wie die Studie zeigt, dazu fähig, eine Reihe von Emotionen zu erzeugen, die gut für die PatientInnen sind: Sie bringen Menschen zum Lachen, sorgen für Spaß und Unterhaltung und geben den PatientInnen ein Gefühl der Würde, Wertschätzung und Stärke. Die Clowns im Spital brechen mit ihrer Figur bekannte Strukturen und Routinen auf, machen mit ihren Besuchen Glücksgefühle bei den Menschen frei, überraschen und berühren.


Die heilende Kraft des Humors

Damit Clowndoctors dies bewirken können, müssen sie eine vielseitige künstlerische Ausbildung sowie psychologisches und medizinisches Basiswissen mitbringen. Darüber hinaus sind soziales Engagement und ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen sowie Belastbarkeit wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen Clowndoctor.

„Unsere Clowns sind speziell ausgebildete KünstlerInnen, die nach einer fundierten Ausbildung ihre Arbeit im Spital beginnen. Sie treffen alle Altersgruppen in verschiedensten, auch schwierigen, Situationen an und müssen intuitiv das Richtige im richtigen Moment anbieten können. Die permanente Aus- und Weiterbildung ermöglicht, laufend das Repertoire zu erweitern, auf unterschiedliche Bedürfnisse einzugehen und als Begegnungskünstler immer lebendig und freudvoll zu bleiben“, beschreibt Martin Kotal, künstlerischer Leiter von ROTE NASEN Clowndoctors, was die Arbeit „seiner“ Clowns ausmacht.



 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 2110 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 2110 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )