Feuerwerk_header

Gefährliche Böller

Manchmal werden die bösen Geister, die vertrieben werden sollen, allerdings eher gerufen. Viele Menschen unterschätzen nämlich den Lärm, den Silvesterböller und Kanonenschläge verursachen. Zu den häufigsten Verletzungen in der Silvesternacht gehören jedoch Hörschäden: Knalltrauma, Tinnitus, Trommelfellperforation oder Hörstürze. Kein Wunder: Ein normaler Knaller hat zwischen 130 und 140 Dezibel. Das entspricht in etwa einem Düsenjäger in 100 Metern Entfernung. Viele Böller können mit einer Lautstärke von bis zu 175 Dezibel einen Schallpegel entwickeln, der den eines startenden Düsenjets noch übertrifft.

Ohren können dauerhaft Schaden nehmen
Explodiert der Knallkörper in unmittelbarer Nähe anderer, kann er das sogenannte Knalltrauma auslösen. Ein Knalltrauma entsteht durch einen kurzen, heftigen Lärm (Knall) der oftmals als gar nicht so laut empfunden wird. Die lauten Knallgeräusche schädigen vor allem die vorderen Haarzellen, die im Ohr den Schall aufnehmen. „Es fühlt sich an, als hätte man Watte im Ohr, oder aber man hört ein ständiges Brummen, Rauschen, Klingen oder Pfeifen, das nicht von außen kommt“, wissen Mediziner. Das Ohr erholt sich zwar nach einiger Zeit wieder. Häufig können die Ohren jedoch einen bleibenden Schaden nehmen, denn wenn die feinen Sinneszellen zerstört sind, wachsen keine neuen mehr nach. Die Folge ist ein Tinnitus, chronische Ohrgeräusche. Es verbleibt eine Schwerhörigkeit für hohe Frequenzen. Vogelzwitschern und hohe Stimmen können nur noch deutlich weniger wahrgenommen werden.


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 2239 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 185 [option] => com_content [view] => article [catid] => 13 [id] => 2239 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )