54-Eis-und-Dessertbecher-PS-rund-400-ml-12-cm-7-cm-blau-Royal-12171_b_1

Cremige Genüsse

Joghurt-Eis „Natur“ und „Green Tea“ sind in New York der Renner. Klingt fad, muss es aber nicht sein, dank der verschiedenen „Topics“. Der Geschmack allein wird es aber nicht sein: In einer Stadt, in der man sich mit Größe 38 wahrscheinlich schon zu den fülligeren Zeitgenossinnen zählen muss, sind unter 100 Kalorien pro kleiner Portion ein starkes Verkaufsargument. Hierzulande sieht man das Ganze wesentlich entspannter. Denn Vanille, Schoko und Erdbeere – das sind heuer wie im Jahr 2007 die Lieblingseissorten der österreichischen Schleckermäuler. Eine repräsentative Erhebung von GfK Austria ergab, dass jeder fünfte Eisesser die Sorte Vanille bevorzugt, auf Platz 2 und 3 wählten 13 Prozent Schokolade, 12 Prozent Erdbeere und etwas abgeschlagen an der 4. Stelle folgt Stracciatella mit 8 Prozent. Etwas Hüftspeck scheint also nicht zu stören, man gibt sich gern etwas cremigeren Genüssen hin. In der Generation 50+ wählen 26 % der Befragten (im Vergleich: 2007 waren es 28 %) Vanille als Lieblingseissorte, hingegen bevorzugen die 15- bis 24-Jährigen eher Schokolade (18 %) und Erdbeere (15 %). Die Sorten Stracciatella, Zitrone und Joghurt sind in der jüngsten Altersgruppe ebenfalls sehr beliebt. Die Eissorten Vanille und Schokolade sind bei Männern und Frauen gleichermaßen beliebt. „Stracciatella kombiniert mit etwas Fruchtigem“ – das ist die  Lieblingskombination von Mag. Denise Giselbrecht von GfK Austria. Womit die Marktforschungsexpertin zumindest teilweise im Trend der eigenen Erkenntnis liegt. Denn deutlich mehr Frauen bevorzugen die Sorten Erdbeere (14 %), Stracciatella (8 %) und Joghurt (4 %). Die Wahl der Männer fällt hingegen öfter auf Zitrone (5 %), Pistazie (4 %) und Haselnuss (4 %). Im Bundesländervergleich zeigen sich nur geringe Unterschiede: Vanille wird vor allem in  Oberösterreich und Salzburg (26 %) bevorzugt, Schokolade (16 %) in Tirol und Vorarlberg und Erdbeere (15 %) in Niederösterreich und Burgenland. Die Sorten Zitrone mit 8 % und Pistazie mit 7 % sind vor allem in der Steiermark und in Kärnten sehr beliebt.

Eisfans

Neben der Lieblingseissorte hat die GfK Austria auch erhoben, wie oft die Österreicherinnen und Österreicher während der heißen Sommermonate Speiseeis konsumieren. Knapp zwei Drittel der ÖsterreicherInnen essen zumindest einmal pro Woche Speiseeis, nur 28 % aller Befragten konsumieren es seltener als einmal pro Woche und lediglich 8 % der ÖsterreicherInnen essen überhaupt keines. Diese „Eisverweigerer“ sind überwiegend in der Altersgruppe der über 50-Jährigen (13 %) zu finden. Die größten Eis-Liebhaber sind in der Gruppe der 15- bis 24-Jährigen anzutreffen. Knapp 8 von 10 Befragten haben angegeben, zumindest einmal in der Woche Eis zu konsumieren, 9 % gönnen sich sogar mehrmals pro Tag eine eisige Erfrischung. Wie erwartet ist Speiseeis besonders in Haushalten, in denen Kinder wohnen, sehr beliebt. Ein Viertel dieser Personen gibt an, zumindest einmal pro Tag ein Eis zu essen, während nur 4 % gänzlich auf die eisige Leckerei verzichten.

In Maßen genießen

Der Brennwert von Speiseeis liegt zwischen 100 und 500 Kilokalorien pro 100 Gramm. Kalorienarm sind Fruchteis und Sorbets sowie Sorten auf Joghurtbasis. Schoko- und Nusseis sind kalorienreicher. Ein Eis am Stiel mit Schokohülle bringt es auf fast 300 Kilokalorien. Die hohen Kalorien erklären sich zumeist über den Zucker- und Fettanteil: Sahneeis enthält 17 Prozent Fett, Eiscreme etwa die Hälfte. Milcheis – meist für Eis am Stiel – enthält etwa 3 Prozent Fett, Softeis bis zu 6 Prozent. Der Zuckeranteil ist unterschiedlich hoch, je nach Eisvariante. In Eiscreme stecken rund 20 Prozent Zucker, in Fruchteis sogar 24 Prozent. Die gute Nachricht: Vier bis fünf Kugeln Eis pro Woche halten Ernährungsexperten bei Normalgewichtigen für unbedenklich. Eissorten mit einem hohen Fettanteil, wie z.B. Sahne- oder Nusseis, sollten alle meiden, die auf ihre Kalorien achten müssen. Eis hat aber nicht nur eine kalorienreiche, sondern auch eine gesunde Seite: Eine wissenschaftliche Studie an der Universität Wien belegte die positive Wirkung des Eiskonsums auf den Gemütszustand. Die Untersuchungen stellen eindeutig fest, dass sich Eisessen positiv auf die Stimmungslage auswirkt. Und: Da Milch ein wesentlicher Bestandteil von Eissorten wie Vanille ist, nimmt man auch den unverzichtbaren Knochenmineralstoff Kalzium auf, außerdem liefert Fruchteis Vitamine.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 192 [option] => com_content [view] => article [catid] => 26 [id] => 1793 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 192 [option] => com_content [view] => article [catid] => 26 [id] => 1793 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )