0530_cc_Kinderbuero_Barbara_Mair Kopie

Das war die KinderuniWien

2014 kann die KinderuniWien auf einige stolze Zahlen zurückblicken: 4.346 Kinder haben heuer die 12. KinderuniWien in 487 Lehrveranstaltungen mit über 500 WissenschafterInnen besucht. Seit Start im Jahr 2003 haben inzwischen über 20.000 Kinder teilgenommen, es wurden 200.000 Plätze in rund 4.000 Lehrveranstaltungen vergeben und mehr als 4.500 WissenschafterInnen haben unterrichtet. Damit ist die KinderuniWien das größte Projekt dieser Art in Europa!
 
Und die Begeisterung für das vielfältige Programm ist bei den jungen Studierenden nach wie vor ungebrochen: So gab es 2014 an der Universität Wien unter dem Schwerpunkt „Sprachenvielfalt“ Lehrveranstaltungen in 12 unterschiedlichen Sprachen, an der Medizinischen Universität Wien stand „Der extreme Mensch“ im Mittelpunkt, an der Technischen Universität Wien lernten die jungen Studierenden Spannendes zu Energie und Technik, an der Universität für Bodenkultur Wien erforschten sie die Umwelt und Natur und erfuhren so einiges zum Thema Nachhaltigkeit, an der Veterinärmedizinischen Universität Wien drehte sich alles um unsere tierischen BegleiterInnen und die FH Campus Wien bot ein kunterbuntes Programm aus verschiedenen Fachbereichen von Gesundheit bis Technik. Begeistert zeigten sich auch einige besondere Gäste der KinderuniWien 2014: Eröffnet wurde die 12. Ausgabe von BM Reinhold Mitterlehner und Rektor Heinz W. Engl; BM Gerald Klug besuchte die KinderuniMedizin; mit dem Chief Technology Officer der Telekom Austria Group, Günther Ottendorfer, entdeckten die Kinder die Welt der M2M Kommunikation und mit OMV Generaldirektor Gerhard Roiss gingen sie der Frage „Kann man das Auto mit der Sonne tanken?“ auf den Grund.

Fördergeber wie das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und die Stadt Wien unterstützen die KinderuniWien, mit A1 besteht seit Gründung im Jahr 2003 eine Partnerschaft. Ferner wird die KinderuniWien unterstützt von Wien Kanal, ebswien hauptkläranlage und Wiener Wasser, Austria Glas Recycling GmbH und Altstoff Recycling Austria AG, Erste Bank, OMV und Iglo sowie weiteren Sponsoren und Förderstellen.
 
 
Der Kinderuni-Sommer ist noch nicht vorbei: Mit der Kinderuni on Tour in Wien und Niederösterreich!
 
Im August macht sich die Kinderuni on Tour zum 8. Mal auf den Weg und tourt zwei Wochen lang durch Parks und Sportplätze. Bei Experimenten und Vorlesungen im mobilen Hörsaal werden die Kinder selbst zu ForscherInnen in den unterschiedlichsten Fachbereichen und zum Mitmachen, Mitdenken und Ausprobieren angeregt. Mit der Kinderuni on Tour werden vor allem Kinder erreicht, die bislang wenig mit Wissenschaft in Berührung gekommen sind. Start ist am 18. August um 16 Uhr im Reithofferpark im 15. Bezirk.
Im Oktober steht dann die Kinderuni on Tour in Niederösterreich am Studienplan und bringt Spaß am Forschen, Staunen und Experimentieren zu hunderten von Schulkindern.
Nähere Informationen zur Kinderuni on Tour und zu den aktuellen Tourdaten finden Sie unter: https://www.kinderuni.at/kinderuniontour
 
Das ganze Jahr über können neugierige Kinder ihren Wissensdurst aber auch mit weiteren Projekten des Kinderbüros stillen: Die Website kinderuni.at lädt an 365 Tagen im Jahr zum Forschen, Studieren und Experimentieren ein und mit „Kix! Dein KinderuniXpress“ gibt es ein eigenes Wissenschaftsmagazin für NachwuchswissenschafterInnen, das in Wiener Volksschulen verteilt wird und als e-Book auf kinderuni.at zum Download steht.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 164 [option] => com_content [view] => article [catid] => 62 [id] => 2830 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 164 [option] => com_content [view] => article [catid] => 62 [id] => 2830 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )