2014-07-29_skw_kir_bilanz_02

Wo die Kleinen groß rauskommen

Seit 2005 werden in den Swarovski Kristallwelten museumspädagogische Programme für Kinder angeboten. Die Bilanz liest sich überaus erfolgreich: In den vergangenen neun Jahren wurden über 35.000 Kinder im Rahmen von Kreativworkshops, speziellen Kinderführungen, Geburtstagsfeiern sowie Kindergarten- und Schulprogrammen im Riesen betreut. Im Zentrum stehen dabei das Lernen mit allen Sinnen und die Förderung der Kreativität der kleinen Besucher.

 

Junge Menschen gehören zu den liebsten Gästen des Riesen in Wattens. Im Rahmen des Programms „Kinder im Riesen“ werden seit 2005 maßgeschneiderte, museumspädagogische Programme für Kindergärten und Schulklassen angeboten, regelmäßig finden Workshops, Werkstätten-Termine für kreatives Arbeiten mit Kristall, Kinderführungen durch die unterirdischen Wunderkammern sowie individuelle Geburtstagsfeiern statt. Insgesamt wurden seit 2005 über 35.000 Kinder in mehr als 500 Workshops, über 600 Schul- und 100 Kindergartenprogrammen sowie 400 Geburtstagsfeiern betreut. Einmal im Jahr wird zudem das bereits traditionelle Familienfest im und um den Riesen veranstaltet, das sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreut.

Wegweisende Programme
Museumspädagogin Barbara Danzl zeichnet seit Anbeginn für die Konzeption und Gestaltung des Programms „Kinder im Riesen“ verantwortlich. Seit mehr als neun Jahren können die kleinen Besucher auf der fantastischen Reise durch die unterirdische Welt des Riesen zu Künstlern und Visionären, zu Träumern und Forschern werden. Über jede Wunderkammer, jedes Kunstwerk und jedes noch so kleine Objekt im Reich des Riesen lassen sich Geschichten erzählen und somit immer wieder neue und abwechslungsreiche Programme gestalten. Diese sind so facettenreich wie Kristall selbst. Sowohl bei den Programmen für Kindergärten und Schulklassen als auch bei den Workshops und Werkstätten stehen die Förderung von Kreativität und eine spielerische und kindgerechte Vermittlung der Inhalte im Mittelpunkt. Im Kristallatelier, in den Wunderkammern oder auch im Park werden alle Sinne eingesetzt, um ein ganzheitliches pädagogisches Erlebnis zu ermöglichen. In den aktuellen Sommerworkshops „Der Riese und das Meer“ und „Im Kristallsommer“ erleben die Kinder aufregende Abenteuer im Reich des Riesen und machen eine märchenhafte Reise zum Meer und wieder zurück.

Ständiger Austausch
Im Zentrum der museumspädagogischen Programme steht selbstverständlich Kristall – und das sowohl in thematischer als auch in kreativer Hinsicht. Bei jedem Workshop spielt eine funkelnde, praktische Arbeit die Hauptrolle. Bekannte Themen aus dem Alltag der jungen Kreativen werden bei der Programmentwicklung aufgegriffen und mit kristallinen Inhalten verknüpft. So werden die Programme auf die Interessen der Zielgruppe maßgeschneidert, ein buntes und aktuelles Angebot ist dadurch garantiert. Ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts ist der ständige Austausch zwischen allen Beteiligten. Die Betreuer von „Kinder im Riesen“ arbeiten nicht nur mit den Kindern im Dialog, sondern auch mit externen Partnern und tauschen sich zudem laufend untereinander aus.

Erweiterung des Riesen
Derzeit werden die Swarovski Kristallwelten deutlich erweitert. Bevor der Riese am 6. Oktober 2014 seine Augen für kurze Zeit schließt, stehen aber noch zahlreiche Termine im Veranstaltungskalender des „RiesenSpielPlans“, der neben spannenden Kunst-, Kultur- und Shoppingangeboten eine abwechslungsreiche Übersicht über die Programmpunkte für Familien und Kinder bietet. Nähere Infos zu den kommenden Terminen von „Kinder im Riesen“ und die Anmeldung finden Sie unter www.kristallwelten.com/kinder.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 165 [option] => com_content [view] => article [catid] => 63 [id] => 2843 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 165 [option] => com_content [view] => article [catid] => 63 [id] => 2843 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )