Kind burger

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

Drei von vier Müttern ist nicht bewusst, dass ein Kleinkind in den ersten tausend Tagen einen besonderen Nährstoffbedarf hat. Nahezu jedes zweite Einjährige isst schon bei den Erwachsenen mit. Wenn es um das Essen für ihr Kind geht, vertrauen Eltern mehr auf das eigene Gefühl als auf wissenschaftliche Empfehlungen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Falsche Ess- und Trinkgewohnheiten in dieser sensiblen Phase können aber negative Auswirkungen auf das Wachstum und die Entwicklung des Kindes haben.
 
Eine Umfrage, die im Sommer 2013 unter 500 österreichischen Müttern durchgeführt wurde, zeigt: Mehr als 99 Prozent der Befragten ist die Ernährung der eigenen Kinder wichtig bzw. sehr wichtig. 85,3 Prozent gehen dabei nach Gefühl und Intuition vor, nur 14,7 Prozent achten bewusst auf den Nährstoffgehalt. Sie stufen die Ernährungsqualität mit zunehmendem Alter des Kindes nicht mehr so hoch ein wie im ersten Lebensjahr bzw. nach dem Stillen.
 
Dass Kinder in den ersten drei Lebensjahren spezielle Ernährungsbedürfnisse haben, ist laut Umfrage nur jeder vierten Mutter bewusst (nur 24,5 % stimmen dieser Aussage „sehr zu“). Das wichtigste Kriterium der Mütter für die Ernährung ihrer Kinder ist, dass es den Kindern schmeckt (71,8 %). Immerhin aber wissen fast zwei Drittel (62,2 %) der Befragten, dass die Ernährung in den ersten Lebensjahren entscheidend ist für eine gesunde Entwicklung.
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 161 [option] => com_content [view] => article [catid] => 12 [id] => 2457 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 161 [option] => com_content [view] => article [catid] => 12 [id] => 2457 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )