gemuese

Karotten á la Ferrari

Und mit flotten Tricks bringt man sogar hartgesottene Obst- und Gemüsemuffel ohne Schikanen zu gesunder Kost. Zum Beispiel, indem man statt Karottensalat knackige Ferrari-Rennautos auftischt...

„Brumm, brumm, brumm.“ Michael, 4, dreht mit seinem Tretauto Runde um Runde durch den sonnendurchfluteten Spielplatz. Das Thermometer zeigt 30 Grad im Schatten, die Luft „steht“. Lust auf einen gesunden Imbiss? Ein Eis würde dem Piloten des heißen Flitzers bestimmt viel Freude machen, im Prinzip ist Michaels Hunger aber in der Glut der Sommerhitze verdampft. Wenn die Temperaturen nach oben klettern, haben nämlich auch Kinder weit weniger Appetit als in den kalten Monaten. Umso wichtiger ist es, dass der Speiseplan für den Nachwuchs vor allem Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte enthält.

Willkommen in der schnellen Küche
Eine hohe Nährstoffdichte ist dann gegeben, wenn - in Bezug zum Energiegehalt - viele Nährstoffe in einer Speise enthalten sind. Knackige Beispiele: Frisches Gemüse, Obst und Salate. Speisen, die für die Familien-Chefköche auch logistische Vorteile bringen: Wer wenig Zeit oder Lust hat, lange in der Küche zu stehen und zum Beispiel lieber den (Mini-)Golfschläger, statt den Kochlöffel schwingt, kann im Sommer besonders einfach in wenigen Minuten für gesunde Kost sorgen. Kurzes Braten oder Dämpfen erhält dem frischen Gemüse die wertvollen Vitamine, die Salatzubereitung gehört auch zu den schnelleren Übungen. Damit aus Zeitmangel nicht Vitaminmangel wird, sollten Sie beim Einkauf übrigens unverarbeitete oder wenig verarbeitete Lebensmittel bevorzugen. Beispiel: Ein gesundes Bio-Vollkornbrot ist in der Regel genauso schnell gekauft wie Weißbrot, bringt aber ein deutliches Nährstoff-Plus. Wenn es ganz schnell gehen soll und nur Zeit bleibt, um ein Tiefkühlgemüse in die Panne zu schmeißen, sollten Sie dieses nach Möglichkeit mit frischem Gemüse „aufpeppen“: Dafür brauchen Sie bloß eine Gemüseart putzen, waschen und schneiden und kurz mitbraten – wahrlich keine Aufgabe, die viel Zeit frisst. Gewöhnen Sie es sich außerdem an, Obst und „Knabber“-Gemüse (Rettich, Radieschen, etc.) sofort nach dem Einkauf zu waschen und an einem zentralen Platz im Esszimmer in eine Obstschüssel oder auf einem Teller zur „freien Entnahme“ bereitzustellen. So können alle Familienmitglieder schnell zugreifen.

Erlebnisgastronomie für Gemüse-Muffel
Was aber, wenn der Nachwuchs den Hunger am liebsten mit Eis, Limo, Pommes & Co stillt und gesunde Nahrungsmittel konsequent verweigert? Der erste Schritt hin zu einer gesünderen Ernährung ist auch für die Eltern gut: Greifen Sie selbst öfter zu Obst und Gemüse, ohne eine kräftige Prise Vorbildwirkung wird werden Sie aus Junkfood-Fans nämlich keine Gemüse-Tiger machen. Tipp: Kinder lieben alles, was bunt ist, und bevorzugen mundgerechte Stücke. So greifen sie zum Beispiel eher zu Apfel-Spalten, als zu ganzen Äpfeln. Bei der Image-Kur für die gesunde Kost hilft auch der Spaß-Faktor: So kann die Wassermelonen-Scheibe als „Wikingerschiff“ und die Erdbeere als Mini-„Fußball“ serviert werden. Mit etwas Geschick können Sie der Fantasie Ihrer kleinen Gourmets weiter auf die Sprünge helfen: Mit Zahnstochern, eckigen Käsestücken und einer Tomate wird aus dem gesunden Snack eine Maus, aus Karotten kann ganz leicht ein flottes und gesundes Rennauto gebastelt werden: Einfach längliche Stücke schneiden, und mit Zahnstochern und Radieschen oder Cocktailtomaten Räder montieren. Sie werden staunen, wie schnell ehemalige Gemüsemuffel nun beim Gesund-Essen den Turbo zünden.

Kasten bzw. Karotte:

Coole Sommer-Snacks

Bunte Gemüse-Spieße
    •     50 g milden Käse (z.B.: Gouda)
    •     6 Kirschtomaten
    •     1 Stück Salatgurke (ca. 10 cm)
    •     1 kleine Karotte
    •     1 Scheibe Vollkornbrot
    •     1 TL Butter
    •     3-4 Zahnstocher

Den Käse würfelig schneiden. Das Gemüse waschen und ggfs. putzen, Gurke und Karotte schälen und in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Das Brot mit Butter bestreichen und in kleine Würfel schneiden. Alle Zutaten abwechselnd auf die Zahnstocher stecken.

Bunte Obstspieße
Obst nach Saison
Zahnstocher
Saft 1er Zitrone
Obst in etwa 2 cm große Stücke schneiden. Zitronensaft mit Wasser in eine Schüssel geben. Obst, das sich schnell verfärbt (z.B. Äpfel) kurz in das Zitronenwasser tauchen. Jeweils 3 Obststücke (unterschiedliche Farbe, z.B. Zuckermelone, Erdbeere, Apfel) auf 1 Zahnstocher aufspießen.

Zubereitungs-Tipps: Vitaminreich und geschmackvoll kochen
Generell gilt: Obst und Gemüse sollte immer möglichst frisch verarbeitet werden. Und zwar zuerst putzen, dann waschen, erst danach zerkleinern. Dadurch können Sie das mögliche „Auslaugen“ verhindern. Viele Vitamine sind nämlich Sauerstoff und UV-empfindlich und es empfiehlt sich daher, die Oberfläche möglichst lange möglichst klein zu halten. Sprich: Am besten Zucchini, Karotten & Co erst unmittelbar vor dem Kochen würfeln bzw. klein schneiden. Kurz gebraten oder gedämpft bleiben Vitamine weitestgehend erhalten, auch der Geschmack kann sich bei diesen Zubereitungsvarianten optimal entfalten.



Kommentare   

0 #1 Abbie 2017-06-04 12:51
Toller Artikel, gefaellt mir gut. Ich habe diesen auf FB geteilt und einige Likes dafür bekommen. Weiter so!



Feel free to visit my page: http://www.reinigungsdienst-wien.at: http://www.reinigungsdienst-wien.at/
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 161 [option] => com_content [view] => article [catid] => 12 [id] => 2732 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 161 [option] => com_content [view] => article [catid] => 12 [id] => 2732 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )