gemuse

Gemüse früh und mehrmals anbieten

Kleinkinder essen Gemüse eher, wenn sie es noch vor einem Alter von zwei Jahren fünf- bis zehnmal angeboten bekommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine britische Studie der Universität von Leeds.

Die Wissenschaftler fütterten 332 Kindern (aus England, Frankreich und Dänemark) im Alter zwischen vier und 38 Monatne Artischockenpüree. Nur jedes fünfte Kind ließ sich auf Anhieb überzeugen, aber 40% lernten die Artischocke mit der Zeit zu schätzen. Die Forscher widerlegten auch die verbreitete Meinung, dass der Geschmack eines Gemüses überdeckt werden müsste (z.B. mit Soßen), um es für kleine Kinder schmackhaft zu machen. Denn: Ob das Püree pur, gesüßt oder mit Öl serviert wurde, machte bei den Kindern keinen Unterschied.

Im Verlauf der Untersuchung erhielten die Kinder zwischen fünf und zehn Mahlzeiten mit mindesten 100g Artischocken-Püree. Die Menge des gegessenen Pürees wurde u.a. vom Alter der Kinder beeinflusst. Jüngere Kinder verzehrten mehr von dem Püree als ältere Kinder. Studienautorin Professor Marion Hetherington erklärt in einem Interview mit BBC News, dass Kinder in einem bestimmten Alter beim Essen heikel und misstrauisch werden. Unter zwei Jahren sind Kinder noch eher bereit, neues Gemüse zu essen, weil sie offener für neue Erfahrungen sind. Ab zwei Jahren ändert sich das, dann sind sie kritischer und lehnen sogar Gemüse ab, das sie vorher mochten.
Knapp die Hälfte der Kinder kann sich aber vor dieser kritischen Phase an das Gemüse gewöhnen und seinen Geschmack gut finden. Nur ein geringer Prozentsatz (16%) war nicht bereit, das Gemüse zu akzeptieren, auch wenn sie es früh und häufig aufgetischt bekamen.

Quelle: Kinderärzte im Netz

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 161 [option] => com_content [view] => article [catid] => 12 [id] => 2774 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 161 [option] => com_content [view] => article [catid] => 12 [id] => 2774 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )