58591790

Antibiotika fördern Fettleibigkeit

Kinder, die immer wieder Antibiotika erhalten, verfügen über ein höheres Fettsuchtrisiko, wie die University of Pennsylvania ermittelt haben. Das Risiko bei Kindern erhöht sich um zehn Prozent, die vor dem zweiten Lebensjahr vier Mal oder öfter Antibiotika erhalten haben.

64.000 US-Kinder analysiert
Laut Experten ist ein direkter Zusammenhang nicht nachgewiesen. Daher sollte nicht auf den Einsatz dieser Medikamente verzichtet werden. Die Wissenschaftler analysierten die Gesundheitsdaten von mehr als 64.000 Kindern in den USA für den Zeitraum 2001 bis 2013.
Die Kinder wurden weiter beobachtet, bis sie das fünfte Lebensjahr erreichten. Fast 70 Prozent hatten bis zum zweiten Lebensjahr bereits zwei Mal Antibiotika erhalten. Jene Kinder, die vier Mal oder häufiger Antibiotika eingenommen hatten, verfügten bis zum fünften Lebensjahr über ein um zehn Prozent höheres Risiko einer Fettsucht.

Nicht jedes Antibiotikum gleich
Auch die Art der Antibiotika scheint eine Rolle für die Ausbildung einer späteren Fettsucht zu spielen. Jene Kinder, die ein Medikament erhalten hatten, das auf einen bestimmten Krankheitserreger abzielte, verfügten über ein geringeres Risiko zuzunehmen. Breitbandantibiotika hingegen scheinen eine Gewichtszunahme zu begünstigen.

Wissenschaftern zufolge beeinträchtigen Antibiotika Bakterien im Darm, die ein normales Gewicht fördern und jene aktiver machen, die den Stoffwechsel in die falsche Richtung lenken. Die Studie zeige auch, dass das zu häufige Verschreiben von nicht passenden Antibiotika negative Auswirkungen auf das Wachstum habe.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 161 [option] => com_content [view] => article [catid] => 12 [id] => 2912 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 161 [option] => com_content [view] => article [catid] => 12 [id] => 2912 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )