Kind fernseher

TV & Kinder: Quote statt Qualität

"Dschungelcamp", "Deutschland sucht den Superstar" und "Der Bachelor" laufen bereits, bei "Germany‘s next Topmodel"geht es Mitte Februar wieder los.

Diese Formate sind zwar eher für Erwachsene gemacht, finden aber auch bei jüngeren Zuschauern ihr Publikum. Späte Ausstrahlungstermine im Fernsehen können nicht immer verhindern, dass Kinder zusehen. Vieles ist über Mediatheken, begleitende Angebote im Internet oder Apps für Smartphones abrufbar. Die umfangreiche Berichterstattung im Fernsehen, in Zeitungen und Zeitschriften oder im Internet macht neugierig. Die Sendungen sind auch deshalb so interessant, weil Kinder mitreden wollen, wenn sich die Gespräche auf dem Schulhof oder im Freundeskreis wieder um die jüngsten Vorkommnisse, Ekelbilder, Peinlichkeiten und Lacher drehen.

Daher sind die Eltern gefordert, ein Auge darauf zu haben, was sich der Nachwuchs ansieht. Doch viele sind unsicher, wie sie mit diesen polarisierenden Sendungen umgehen sollen. Das Problem ist, dass man bei den einzelnen Folgen nie weiß, was einen erwartet: Werden Kandidaten vorgeführt, lächerlich gemacht oder herabgewürdigt? Arten Zickenkrieg und Selbstdarstellung aus oder werden eigenwillige Überzeugungen zum Besten gegeben? Und wie kommt das alles bei den Kindern an? Sind sie fähig die raffinierte Inszenierung zu durchschauen und wie verarbeiten sie das Gesehene?

FLIMMO gibt einen Überblick und zeigt auf, was an den unterschiedlichen Sendungen problematisch ist. Bei manchen können Eltern und Kinder vielleicht einen Kompromiss finden, bei anderen sollte es keine Diskussion geben. Mehr dazu auf www.flimmo.tv

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 162 [option] => com_content [view] => article [catid] => 23 [id] => 1609 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 162 [option] => com_content [view] => article [catid] => 23 [id] => 1609 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )