kommunion

Einladung zur Erstkommunion

 Durch die Zeremonie wird der Verbund zu Gott und der Kirche gestärkt, aber auch der Zusammenhalt der Familie und Gemeinde. Die Kommunionseinladung sollte deshalb mit großer Sorgfalt gestaltet werden. Neben Details, die auf keinen Fall fehlen sollten, gibt es auch Dinge, die besser vermieden werden.

Tipp 1 - wichtige Daten und kleine Details
Auf den Einladungskarten sollten wichtige Daten wie etwa die Räumlichkeiten des Essens und der Ort der anschließenden Feier vermerkt werden. Auch eine Wegbeschreibung zur Kirche kann für Verwandte und Freunde ohne Ortskenntnisse hilfreich sein.

Neben wichtigen Daten können vor allem kleine Details die Kommunionseinladungen noch aufwerten. So kann beispielsweise ein Foto des Kommunionskindes beigelegt oder in der Einladung abgedruckt werden. Auch ein kleines Satinbändchen oder Schmucksteine können genutzt werden, um die Einladungskarten zu personalisieren und an die Tischdekoration anzupassen. Die Schriftart sollte förmlich und gut leserlich sein. Geeignet sind zum Beispiel die Schriftarten „Marlett", "Jasmine" und „Forelle".

Der Einladungstext sollte informativ und stilvoll gehalten werden. Lange Ausschweifungen und überlange Texte sollten vermieden werden. Wer sich mit dem Einladungstext schwer tut, der kann sich an Beispieltexten orientieren und einen Text für die Kommunionseinladung entsprechend seiner Daten und Gegebenheiten anpassen.

Optimalerweise werden die Einladungen ein bis zwei Monate vor der Kommunion verschickt, damit sich die Gäste rechtzeitig darauf einstellen können.

Tipp 2 - Gestaltung der Einladungskarte
Die Einladung zur Kommunion kann entweder bei einer Druckerei gedruckt oder selbst gebastelt werden. Letzteres hat den Vorteil, dass Kosten wegfallen und das Design der Karte besser an die Tischdeko und die Kommunionskerze angepasst werden kann.

Die Vorteile einer Druckerei sind die einheitliche Gestaltung von Einladungstext und Bild, und die Zeiteinsparung. Einladungskarten aus dem Supermarkt sollten dagegen nicht verwendet werden. Diese Einladungen wirken unpersönlich und sind qualitativ zumeist minderwertig. Eine persönliche Unterschrift des Kommunionskindes verleiht der Karte eine persönliche Note. Christliche Symbole wie das Kreuzzeichen, der Fisch oder ein Kelch werden gerne als Gestaltungselement für die Kommunionseinladung genutzt und können auf der Einladung Platz finden.

Tipp 3 - was man tunlichst vermeiden sollte
Um die Übersicht auf der Einladung zu wahren, darf auf übermäßig viele Details verzichtet werden. Witzige Zeichnungen oder flotte Sprüche sind absolut unpassend für eine Kommunionseinladung und unbedingt zu vermeiden. Wer auf einen kleinen begleitenden Text nicht verzichten möchte, der kann einen stilvollen Kommunionssprüch wählen oder ein passendes Bibelzitate verwenden. Dies sollte aber unbedingt kurz gehalten werden.

Auch der genaue Ablauf der Veranstaltung muss nicht bis ins kleinste Detail verzeichnet werden. In den meisten Fällen genügt eine grobe Übersicht über die Programmpunkte. Daneben haben auch Geschenkwünsche nichts auf der Einladung zur Kommunion zu suchen.

Etwaige Verzierungen der Einladung sollten dezent gehalten werden, damit diese nicht überladen oder gar kitschig wirkt.

Beherzigt man diese 3 Tipps, so steht der Erstellung einer festlichen Einladung zur Kommunion nichts im Wege.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 179 [option] => com_content [view] => article [catid] => 76 [id] => 2607 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 179 [option] => com_content [view] => article [catid] => 76 [id] => 2607 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )