diabetes

Diabetes Test für Schwangere

Schwangerschaftsdiabetes gilt als „stille Gefahr“ für Mutter und Kind: Sie erhöht für beide das Risiko eines manifesten Typ-2-Diabetes. Zwei aktuelle Studien sprechen dazu eine klare Sprache: Die internationale HAPO-Studie beweist den Zusammenhang zwischen mütterlichem Blutzucker in der Schwangerschaft und kindlichen Komplikationen. Auch eine neue Studie aus Österreich belegt, dass bei rechtzeitiger Diagnose und Therapie des Gestationsdiabetes das Risiko für Schwangerschaftskomplikationen dem gesunder Frauen entspricht.

Höheres Geburtsgewicht


Die Zahl der Frauen, die während ihrer Schwangerschaft einen Diabetes (Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes) entwickeln, nimmt weltweit zu. „Auch ein milder Gestationsdiabetes kann zu Komplikationen führen – wie zu erhöhtem Geburtsgewicht mit begleitenden geburtshilflichen Komplikationen
sowie zu Unterzuckerungen des Kindes nach der Geburt“, so Univ.Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer, Leiterin des Gender- Ausschusses der ÖDG. Diese Kinder leiden in der Folge an einem höheren Risiko für Übergewicht und Diabetes. „Selbst wenn die Frauen unmittelbar nach der Geburt wieder eine normale Glukosetoleranz aufweisen, bekommen bis zu zwei Drittel in den nächsten zehn Jahren einen Typ-2-Diabetes“, erläutert Prof. Alexandra Kautzky-Willer. Entdeckt werden kann der Gestationsdiabetes, ebenso wie ein früher Typ-2-Diabetes, nur mittels eines Screenings.


Diabetes-Diagnose


Die internationale HAPO-Studie belegt, dass die mütterlichen Blutzuckerwerte im Zuckerbelastungstest mit der Rate an kindlichen Komplikationen  ansteigen. Eine ebenfalls kürzlich publizierte österreichische Studie – unterstützt von der Österreichischen Diabetes Gesellschaft mit einem Forschungspreis – beweist den Sinn und die Wirksamkeit einer rechtzeitigen Diagnose von Gestationsdiabetes: So ist die Rate an schweren kindlichen Komplikationen aber auch an zu schweren Kindern zwischen Frauen mit Gestationsdiabetes und jenen mit normalem Zuckerstoffwechsel nicht  unterschiedlich, wenn nach Diagnose des Gestationsdiabetes in der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche mittels eines zweistündigen Zuckerbelastungstests eine konsequente Therapie nach den Leitlinien der ÖDG mit Diät und gegebenenfalls Insulin erfolgt.

Mutter-Kind-Pass-Pflicht

Diese Ergebnisse, so der Präsident der Österreichischen Diabetes Gesellschaft, Univ. Prof. Dr. Bernhard Ludvik, zeigen deutlich die Wichtigkeit einer  konsequenten Vorsorgeuntersuchung hinsichtlich Schwangerschaftsdiabetes. Prof. Ludvik: „Die Österreichische Diabetes Gesellschaft fordert daher bereits zum wiederholten Mal: Der orale Glukosetoleranztest muss endlich in den Mutter-Kind-Pass verpflichtend für alle Schwangere in der 24. bis 28.  Schwangerschaftswoche aufgenommen werden!“

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 145 [option] => com_content [view] => article [catid] => 47 [id] => 1657 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 145 [option] => com_content [view] => article [catid] => 47 [id] => 1657 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )