Babybauch nenetus - Fotolia Kopie

Schwangerschaft ohne Infekt

Manchmal jedoch muss Mutter Natur doch sanft unter die Arme gegriffen werden. Etwa um Infektionen zu vermeiden, die nicht nur unangenehm, sondern auch eine Gefahr für das ungeborene Kind sein können. Sanfte Hygiene, gesunde Ernährung und Laktobazillen helfen, Scheideninfektionen vorzubeugen.
 
Schon ein kleiner Auslöser kann der Anfang für eine Scheideninfektion sein – wie zum Beispiel ein Schwimmbadbesuch, Schaumbäder, parfümierte Intimpflegeprodukte, duftendes Toilettenpapier, luftundurchlässige Slipeinlagen oder auch Weichspüler für die Wäsche. Sie begünstigen die Austrocknung und Reizung der Scheidenschleimhaut. Die Folgen: Ausfluss, Juckreiz und Brennen.
 
Kur mit Laktobazillen
„Prinzipiell rate ich jeder Frau zweimal pro Jahr zu einer Kur mit Laktobazillen“, empfiehlt Dr. Doris Linsberger, Frauenärztin in Wien und Krems. „Besonders Schwangere sollten auf Nummer Sicher gehen und für eine gesunde Scheidenflora sorgen.“ Der Grund: Scheideninfektionen sollten in der Schwangerschaft auf jeden Fall verhindert werden, da die in die Gebärmutter aufsteigenden Keime eine Fehlgeburt auslösen können. „Eine gesunde Scheidenflora, in der die Milchsäurebakterien überwiegen, ist der beste Schutz vor Infektionen“, so Dr. Linsberger. Wissenschaftlich nachweisbar ist die Prävention mit Scheidenkapseln, die Laktobazillen der Art Casei rhamnosus enthalten. Diese Keime sind in der Lage, an der Scheidenschleimhaut anzuhaften und diese mit einem Biofilm zu schützen. Zusätzlich sollte die Schwangere vorsichtig bei der Intimpflege sein und die Scheidenschleimhaut nicht zusätzlich mit aggressiven Waschlotionen reizen. Expertin Dr. Linsberger empfiehlt für die Reinigung des Intimbereiches einen milden Pflegeschaum mit Milchsäure, Aloe Vera und Hamamelis.
 
Abwechslungsreiche Kost und Probiotika
Spielt die Verdauung verrückt, kann neben falscher Ernährung auch Stress oder durch die Schwangerschaft bedingte hormonelle Schwankungen dahinter stecken. Mageres Fleisch und Fisch sowie ausreichend Gemüse und Obst liefern die richtige Portion an Eiweiß, Kohlenhydraten, Fett, Vitaminen und Mineralstoffen. Ist das Gleichgewicht der Darmflora jedoch einmal gestört, lösen Bakterien, Viren oder Pilze im Körper schneller Infekte aus. In vielen Fällen führt die gestörte Darmflora auch zu einem bakteriellen Ungleichgewicht in der Scheidenflora. Laktobazillenaus der Apotheke, beeinflussen die Verdauung positiv, bauen das Immunsystem auf und schützen vor Infekten.
 
 1x1 der Intimpflege

• Eigenes Handtuch für die Intimzone, nur trockene Handtücher verwenden, diese häufig wechseln und heiß waschen.

• Duftstoffe – lieber nicht! Keine Intimdeos, keine Feuchttücher und kein parfümiertes Toilettenpapier.

• Hygiene nicht übertreiben! Reinigen Sie Ihren Intimbereich am besten mit lauwarmem Wasser (ohne Waschlappen) und verwenden Sie nur pH-neutrale, unparfümierte Intimpflegeprodukte (z.B. Intimpflegeschaum).

• „Joghurt-Tampons” waren gestern. Heute gibt es bessere Lösungen. Tipp: Scheidenkapseln mit hochdosierten Laktobazillen der Gattung Casei rhamnosus sind rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich.

• Sauber und trocken! Verwenden Sie immer unparfümierte, luftdurchlässige Slipeinlagen (ohne Plastikfolie). Slipeinlagen und Unterhose täglich wechseln! Und nach dem Schwimmen nasse Badesachen sofort ausziehen.

• Lieber luftig! Eng anliegende Kleidung ist zwar sehr „in“, aber leider auch sehr günstig für die Ansiedlung von Bakterien & Co.

• Synthetisch: sexy, aber ungünstig! Synthetische Unterwäsche fördert ein tropisches Klima im Intimbereich – die optimale Umgebung für Pilze. Besser: Unterwäsche aus Baumwolle oder atmungsaktivem Material!

• Heiß und sanft. Lieber Unterwäsche mit sanften Mitteln dafür möglichst heiß waschen (mind. 60°C). Das gilt auch für Handtücher!

• Auf Weichspüler verzichten. Aggressive Waschmittel und Weichspüler können den natürlichen pH-Wert des Intimbereichs stören.

• Whirlpools lieber meiden. Hier fühlen sich nicht nur Menschen, sondern auch Bakterien sehr wohl.

• Keine Bequemlichkeiten auf fremden Örtchen. Viele Keime werden auf öffentlichen Toiletten übertragen. Setzen Sie sich daher nicht direkt auf die Klobrille.

• Viel Trinken. Vor allem wenn Sie zu Harnwegsinfekten neigen: 2-3 Liter Flüssigkeit täglich (Wasser ohne Kohlensäure oder ungesüßter Tee).
 
Weitere Infos: www.gesundescheide.at

Jetzt gratis testen: Gynophilus & Lactamousse: Scheidenkapseln mit dem "guten" Lactobacillus Casei Rhmanosus und Intimpflegeschaum für schonende Reinigung mit Milchsäure.

Für Gratisproben SMS mit namen, Adresse und Kennwort "Familienwelt" an: 0664/4250054

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 145 [option] => com_content [view] => article [catid] => 47 [id] => 3010 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 145 [option] => com_content [view] => article [catid] => 47 [id] => 3010 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )