pregnant-woman-relaxing-at-home--nenetus

Beauty-Tipps: Ganz schön schwanger

„Hurra, ich bekomme ein Baby!“ Diese Neuigkeit zaubert meistens ein einzigartiges Lächeln ins Gesicht der werdenden Mami. Darauf können aber leider auch weniger ahnsehnliche Schwangerschafts-Nebenwirkungen wie Hautunreinheiten oder Haarprobleme folgen. 
Die Veränderungen der Körperchemie, die eine Schwangerschaft mit sich bringen, hinterlassen Spuren. So manche erwachsene Frau, die Mutter wird, fühlt sich beim Blick in den Spiegel in die Pubertät zurückversetzt: Wo vor kurzem noch perfekte, samtig-glatte Haut das Auge erfreut hat, sprießen plötzliche Pickel, Mitesser und andere Unreinheiten. Schuld daran ist – wie übrigens auch in der Pubertät - der Hormonhaushalt.

Mit Zitronensaft zur samtigen Pfirsich-Haut

Das Bindegewebe und die Haut sind von den Hormonveränderungen, die während einer Schwangerschaft auftreten, besonders betroffen. Die Talgdrüsen werden verstopft, Mitesser entstehen, die – wenn sie sich entzünden – zu Pickeln werden. Hier kann ein Griff in den Obstkorb helfen. Zitronen, im Winter ja auch als wertvoller Vitam-C-Bringer gefragt, können auch lästige Pickel und Mitesser beseitigen. Einfach eine Zitrone auspressen und den Saft mit einem Wattebällchen auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Diese „Behandlung“ kann mehrmals täglich wiederholt werden. Wenn die Hautunreinheiten dennoch bleiben oder gar zunehmen, empfiehlt es sich, das Thema beim nächsten Arzt-Besuch anzusprechen bzw. einen Hautarzt aufzusuchen. Die Experten können zum jeweiligen Hauttyp die passenden Mittel aus der Apotheke verschreiben.

Mamis „männliche“ Haarpracht

Verrückter Hormonhaushalt: Bei manchen Frauen wird während der Schwangerschaft sogar die Produktion von männlichen Geschlechtshormonen angeregt. Die positiven Folgen davon können ein ungewöhnlich glänzender und kräftiger Haarwuchs sein. Da die männlichen Hormone aber auch für die Talgproduktion zuständig sind, klagen viele werdende Mamis auch über schnell fettende Haare. Hier hilft die richtige Pflege: Am besten für das angegriffene Haar sind milde Shampoos ohne chemische und färbende Zusätze – alles Eigenschaften, die auf die meisten Baby-Shampoos zutreffen. Es spricht also nichts dagegen, schon mal einen kleinen Shampoo-Vorrat für das ungeborene Kind anzulegen, und am eigenen Haar zu testen. Empfehlenswert ist auch die klassische „Eigelb-Haarkur“, bestehend aus einem Eigelb und zwei Löffeln Olivenöl (kann etwa alle zwei Wochen angewendet werden). Für die Zukunft müssen Sie sich keine Sorgen machen: Nach der Geburt wird Ihr Haar wieder so sein wie davor – ohne zusätzliche Pflege.

Schwangerschafts-Massage für die Zähne

„Hurra, ich bin schwanger!“ Auch wer bei diesem Freudenschrei strahlend-weiße Zähne aufblitzen lassen kann, sollte während der folgenden Monate die gute Zahnpflege noch intensivieren. Denn: Vorsicht, es ist etwas dran an der alten Volksweisheit, wonach jedes Kind die Mutter einen Zahn „ kostet“. Dennoch unterschätzen viele werdende Mamis immer noch, dass auch ihre Zähne während der Schwangerschaft einer besonderen Belastung ausgesetzt sind. Durch die hormonelle Umstellung ist es möglich, dass versteckte Herde aufflammen können. Dadurch besteht ein erhöhtes Risiko in Bezug auf Karies und Parodontose (Rückbildungsvorgänge an Kieferknochen, Zahnfleisch und Zahnbettgewebe). Im schlimmsten Fall kann es tatsächlich zum Verlust eines Zahnes kommen. Lassen Sie Ihre Beißerchen also regelmäßig beim Zahnarzt kontrollieren. Hilfreich ist es auch – neben einer besonders sorgfältigen Reinigung der Zähne – das Zahnfleisch regelmäßig zu massieren. Die Zahnfleisch-Massage wird am besten gleich beim Zähneputzen mit erledigt: Massieren Sie Ihr Zahnfleisch mit einer weichen Zahnbürste vorsichtig, ohne Druck und mit kreisenden Bewegungen ca. ein bis zwei Minuten lang.

Sanieren Sie Ihre Beißerchen rechtzeitig

Mögliche Zahnerkrankungen können übrigens umfassende Auswirkungen auf andere Organe, im schlimmsten Fall auch sogar auf das ungeborene Kind haben. Gefährlich sind beispielsweise versteckte Infektionen. Frauen, die planen, ein Kind zu bekommen, tun auch deshalb gut daran, ihre Zähne bereits vor dem Beginn der Schwangerschaft zu „sanieren“ und gegebenenfalls beim Zahnarzt eine dentale „Generalüberholung“ zu durchführen zu lassen. Wer mit gesunden und perfekt gepflegten Zähnen in die Schwangerschaft startet, hat nämlich beste Chancen, sein Baby mit einem strahlend „weißen“ Lächeln auf der Erde begrüßen zu können.

Foto: Fotolia

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 150 [option] => com_content [view] => article [catid] => 60 [id] => 3808 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 150 [option] => com_content [view] => article [catid] => 60 [id] => 3808 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )