schulaward

Neue Helden in unseren Klassenzimmern

Nicht die Zentralmatura, sondern die gesunde Raumluft in Schulklassen war das bestimmende Thema bei der Verleihung des Luftsprung Awards 2015. Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich waren aufgerufen, ihre Superhelden – „Airman & Airwoman“ – für gesunde Luft in Klassenräumen zu gestalten. Welche Eigenschaften besitzen solche Superhelden und wie sehen sie aus? Über 10.000 kreative Beiträge sind bei der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ eingelangt und die 10 besten Projekte wurden heute im Rahmen einer Preisverleihung enthüllt.

 

Bereits zum dritten Mal führte die unabhängige Plattform MeineRaumluft.at den Schulaward „Luftsprung“ mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Frauen in Form eines Erlasses durch. Ziel des Wettbewerbs ist es, dass die SchülerInnen bewusst auf eine gute Raumluft achten lernen und frische Raumluft als Förderung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit erkennen. Die SchülerInnen waren aufgefordert, mit Hilfe eines „Luftsprung-Passes“, das Lüftungsverhalten in ihren Klassen über die Dauer einer Woche zu beobachten und zu dokumentieren. Darüber hinaus konnten sie ihrer Kreativität anschließend mit originellen Beiträgen zur guten Raumluft freien Lauf lassen.

 

Vielfältig gegen schlechte Luft

Plastiken, Zeichnungen, Collagen, Fotos und Videos – so vielfältig waren die Ausgestaltungen der neuen Superhelden für gute Raumluft. Denn die Aufgabenstellung war herausfordernd: Die SchülerInnen sollten die künftige Leitfigur „Airman /Airwoman“ – die stellvertretend für gute Raumluft in Klassenzimmern steht – gestalten. Ihre Superkräfte lassen sie schlechte Luft erkennen und gesunde, frische schaffen.
Auch das konsequente Dokumentieren des Lüftungsverhaltens in ihren Luftpässen führte die SchülerInnen spielerisch und forscherisch an die Umweltthematik heran. Jedes Mal, wenn in der Klasse gelüftet wurde, war eine Wolke abzuhaken oder auszumalen. Über zusätzliche Informationen im Luftsprung-Pass konnten die SchülerInnen erfahren, welche wesentlichen Faktoren auf eine gute Raumluft wirken und lernten, warum sie besonders in Schulklassen wichtig ist.

 

Preisgekrönte Helden der Luft

Am 11. Mai 2015 war es dann soweit. Eine Fachjury hatte im Vorfeld Österreichs 10 beste Beiträge ausgewählt. Diese wurden im Rahmen der „Luftsprung“-Awardverleihung in einer der Gewinnerschulen - der GTNMS Anton-Sattler-Gasse in Wien – von Thomas Schlatte, Plattformsprecher MeineRaumluft.at und der Direktorin der Schule, Katharina Reindl, unter Beisein zahlreicher SchülerInnen – feierlich enthüllt. Fazit: Die Beiträge könnten kreativer und origineller nicht sein! Denn nicht nur HeldInnen der Luft in schrillen Kostümen, sondern ganze Schulprojekte wurden rund um den Wettbewerb initiiert.

So wurde im Rahmen der Preisverleihung stellvertretend dafür ein Schulprojekt aus Kärnten, der VS Lind ob Velden, vorgestellt. Die Schule hat sich dem Thema „Nahrungsmittel Luft“ anlässlich des Wettbewerbs mit einem ganztägigen Workshop und abwechslungsreichen Stationenbetrieb zum Selber-Experimentieren gewidmet. Auch hier zählte eine der Klassen mit einer Einreichung zu den Siegern.

 

Thomas Schlatte zeigte sich über das Engagement aller teilnehmenden SchülerInnen und Schulen erfreut: „Nicht nur die Menge der Einreichungen, sondern die Art, wie sich junge Menschen mit dem Thema Raumluft auseinandersetzen, ist sehr beeindruckend. Den DirektorInnen und den LehrerInnen möchte ich besonders danken, dass sie mit uns zusammenarbeiten, um den SchülerInnen diese Thematik näher zu bringen und diesem wichtigen Bereich teils ganze Projekttage mit dem Ziel einer Bewusstseinsvertiefung widmen.“

 

Hintergrund des Wettbewerbs

Schon seit der Raumluftstudie 2012 ist die Luft in den Klassenzimmern großes Thema. Bei der von MeineRaumluft.at initiierten Untersuchung in über 1.000 Schulen österreichweit kam heraus, dass die SchülerInnen alles andere als gesunde Luft einatmen. In einem Großteil der Klassen war das Raumklima zu trocken und zu warm, die CO2-Werte zu hoch und die Anzahl der Luftionen zu gering. Dies kann zu schnellerer Ermüdung, Konzentrationsabfall und Befindlichkeitsstörungen führen. Das verstand die Plattform MeineRaumluft.at als Auftrag, diese Thematik über einen eigenen Schulwettbewerb breit in den Schulen zu verankern. So wird der Luftsprung-Wettbewerb im Herbst 2015 bereits in seine vierte Saison starten.

 

Die zehn Gewinnerinnen und Gewinner des Schulawards Luftsprung 2015

Leo Fabric, 7 Jahre, VS Oslip

HTL Pinkafeld – Gruppenarbeit

Dana Draskovits, 9 Jahre, VS Rattersdorf
Tobias Plank, 13 Jahre, NMS Großpetersdorf
VS Lind ob Velden, 1. Klasse – Gruppenarbeit
Manuel Oberreßl, 14 Jahre, HTL Villach
Alexandra Zahrer, NMS der Franziskanerinnen/Ried
Vukasin Vilotic + Team, 12 Jahre, NMS 26 Linz
Farida Nazrul, 11 Jahre, GTNMS Anton-Sattler-Gasse

Hajrija Nikocevic, 18 Jahre, BHAK/BHAS Pernersdorfergasse

Foto: Fotoservice Tanzer

Kommentare   

0 #1 Gaye 2017-04-21 10:28
This free utility released by Google allows you to observe
your own cell phone location, in addition to the mobile phone quantity location of your contacts on Google Maps.


Check out my website: world: https://google.com
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 230 [option] => com_content [view] => article [catid] => 84 [id] => 3550 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 230 [option] => com_content [view] => article [catid] => 84 [id] => 3550 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )