1279740496265

Gescheite Jause für die Pause

Mhm, das schmeckt sehr gut! Schon Volksschüler wissen, dass kulinarische Genüsse ein wichtiger Bestandteil der Pausen zwischen den Lehr-Gängen sind. Gesunde und ausgewogene Ernährung ist natürlich generell zu empfehlen, hat in der Schule aber auch erheblichen Einfluss auf die Botenstoffe des Gehirns, die Neurotransmitter, welche die grauen Zellen bei ihrer Arbeit unterstützen. Schüler, die in der Pause vitalstoffreiche, leckere und bekömmliche Jausen essen, können auch den folgenden Lehrstoff besser verdauen. Die Basis dafür wird aber bereits zu Hause gelegt.

Mit einem guten Frühstück zu besseren Noten

Sorgen Sie unbedingt dafür, dass Ihr Kind vor dem Weg in die Schule frühstückt. Empfehlenswert: Müsli – vor allem, wenn es mit Äpfeln, Birnen, Erdbeeren und vielen Rosinen zubereitet wird, ist es ein Powerfrühstück. Damit sind die Kids schon ab der ersten Schulstunde geistig fit, wie auch eine aktuelle Studie des US-Wissenschaftsmagazins „Physiology und Behaviour“ beweist. Süße Frühstücksflocken erweisen sich laut dieser Studie übrigens eher als Bremsklotz für die kleinen grauen Zellen. Wichtig ist auch, dass Ihr Sprössling viel und das Richtige trinkt. Optimal ist Wasser, es darf auch etwas Fruchtsaft sein,  idealerweise mit Wasser im Verhältnis 1 zu 2 aufgespritzt. Leichte, moderat gesüßte Tees sind ebenfalls geeignet. Ins Jausenpäckchen gehören auf jeden Fall Obst und kohlenhydratreiche Lebensmittel. Kornbrot ist prinzipiell gut. Alois Mattersberger, Starkoch und Ernährungsexperte, betont aber: „Vollkornbrot ist am Anfang keine geeignete Jausenbasis, vor allem Volksschulkinder können die Nahrung noch nicht richtig einspeicheln und können deshalb leicht Verdauungsprobleme bekommen. Leichtere Mittelkornbrotsorten hingegen sind ideal für die Kleinen.“

Das richtige Pausenbrot für einen langen Schultag

Wichtig ist natürlich auch, was aufs Brot draufkommt. Tipp: Versuchen Sie nach Möglichkeit, zumindest hin und wieder auch selbst frische Aufstriche mit Magertopfen zuzubereiten. Fertigprodukte enthalten ämlich gehärtete Fette und Geschmacksverstärker,  und beides gehört nicht ins Jausensackerl. In unserem Rezept- Tipp (siehe Kasten) stellen wir Ihnen einen Aufstrich von Alois Mattersberger vor, der relativ schnell zuzubereiten ist, und Groß und Klein schmeckt. Wer noch nie einen Aufstrich selbst gemacht hat, wird sich wundern, wie einfach das geht.

Wie Mamis Aufstrich Wurstsemmel & Burger schlägt

Wie man es schafft, auch kleinen Wurstsemmel- und Burger-Fans die gesunde Jause schmackhaft zu machen, verrät Alois Mattersberger, der in seinem Kochstudio viel mit Kindern arbeitet: „Lassen Sie Ihre Kids bei der Zubereitung mithelfen, es macht ihnen ungeheuren Spaß, und das selbst zubereitete, gesunde Essen schmeckt ihnen dann auch. So vergessen sie Burger und Co.“ Natürlich spielt auch das Aussehen des Essens für die Kids eine große Rolle. Es soll bunt und appetitlich sein, vielleicht lustig dekoriert. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Apropos Phantasie: Geben Sie den mit Ihrem Kind gemeinsam kreierten Speisen phantasievolle Namen, ein „Confettibrot“ schmeckt zum Beispiel besser als ein Topfen- Aufstrichbrot.

„Leichte Mittelkornbrotsorten sind ideal fürs Jausenbrot, Schwere Vollkornbrote können vor allem bei Volksschulkindern zu Verdauungsproblemen führen.“
Alois Mattersberger, Starkoch, Vitalexperte und Kochbuchautor

CONFETTICREME (Gemüse-Topfencreme), der gesunde Jausenbrotaufstrich

ZUTATEN:
3 EL passierter Magertopfen
ein Spritzer Zitronensaft
1 TL Honig
1 EL geraspelte Zucchini
1 EL geraspelte Karotte
leicht salzen
wenig weißer Pfeffer
ZUBEREITUNG:
Die Zutaten in einer Schüssel gut
verrühren – fertig.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 232 [option] => com_content [view] => article [catid] => 82 [id] => 1908 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 232 [option] => com_content [view] => article [catid] => 82 [id] => 1908 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )