schlagen

Jugend-Gewalt

Werden die Kleinen von den Eltern geschlagen, dann werden auch sie später einmal leichter zuschlagen. Nun gibt es einen Vorschlag, der die Welt ein bisschen freundlicher machen könnte: Gewaltfreie, angemessene Strafen bei Verfehlungen.

Kinder aus problematischem familiären Umfeld verarbeiten soziale Informationen anders als ihre Altersgenossen. „Kinder gewalttätiger Eltern halten Gewalt viel eher für ein plausibles Mittel der Konfliktlösung“, sagt Psychologe John Bates. In Folge greifen Kinder in späteren Beziehungskonflikten viel häufiger zu aggressiven und gewalttätigen Verhaltensweisen als ihre Altersgenossen.

Sozial- und Jugendforscher Klaus Hurrelmann bestätigt den engen Zusammenhang zwischen der Gewaltanwendung von Jugendlichen und ihren familiären Vorerfahrungen. „Nicht intakte Beziehungen der Eltern, Armut und wirtschaftliche Probleme durch Arbeitslosigkeit führen in Verbindung mit Regellosigkeit häufig zu häuslicher Gewalt." Kinder, die mit dieser täglichen Erfahrung aufwachsen, lernen, sich später auch selbst gewalttätig durchzuboxen. „Dieser Lernmechanismus, einen Konflikt mit körperlicher Aggression zu lösen, ist ganz fest eingeprägt", so Hurrelmann. Störungen der Persönlichkeit gehen dabei mit körperlichen und psychischen Misshandlungen einher. „Paradoxerweise fällt ein Mensch mit diesen Vorerfahrungen bei fehlender Souveränität oder instabilen Situationen häufig selbst in bekannte negative Muster zurück.“

Erfahrungen machen friedlich

US-Forscher bemühten sich um eine Aufschlüsselung des Entwicklungsschrittes, der zwischen dem Erleben und dem Selbst-Anwenden von Gewalt steht. In der Praxis sei eine Unterbrechung dieses Teufelskreises am ehesten durch andere Erfahrungen möglich, betont der Sozialforscher. „Jugendliche brauchen in der Schule Erfahrungen, in der Verhalten, das Konflikte provoziert, auf klare und strenge Umgangsregeln trifft.“ Sofortige und klare Reaktionen in Form von angemessenen, gewaltfreien Strafen seien hier entscheidend für die Erfahrung „So geht es auch.“

Gewalt im Internet

Neben dem familiären Umfeld beeinflussen auch andere Faktoren die Gewaltbereitschaft, zum Beispiele Mutproben in Gleichaltrigengruppen oder der häufige Konsum medialer Darstellungen von Gewalt. Aufgrund der technischen Möglichkeiten des Internets, Videoaufnahmen von Gewalthandlungen einer breiten Masse zu zeigen, haben spektakuläre und extreme Formen der Gewalt in den letzten Jahren zugenommen. Das gilt jedoch nicht für die Gewalt unter Jugendlichen allgemein: In den Statistiken wie auch in der vermuteten Dunkelziffer ist die Gewalttätigkeit bei Jugendlichen im Abnehmen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 231 [option] => com_content [view] => article [catid] => 83 [id] => 1896 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 231 [option] => com_content [view] => article [catid] => 83 [id] => 1896 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )