fruehzeitiges-ende-der-kindheit

Das Recht auf Kindheit und die 700 Millionen Ausnahmen

Hat Ihr Kind ein Recht auf eine Kindheit? 700 Millionen Kinder haben das nicht.

Ein aktueller Bericht von Save the Children zeigt auf, was den meisten von uns längst bekannt ist- Ein Kind, dass in Europa geboren wird genießt eine deutlich schönere Kindheit als in Afrika südlich der Sahara. Wir haben die erschreckenden Ergebnisse zusammengefasst: 

Es ist ein Punkt, der oft gemacht wird. „Dennoch ist es sehr wichtig, dass Save the Children und andere Organisationen es immer wieder betonen und an die Öffentlichkeit bringen, denn es kann vergessen, ignoriert werden oder in der Menge aktueller Nachrichten untergehen.“ meint Robert Black, Direktor der internationalen Programme von der Johns Hopkins Bloomberg Schule der öffentlichen Gesundheit.

172 Länder wurden unter die Lupe genommen. Der Bericht untersucht, wie Kinderarbeit, frühe Ehe, vermeidbare Krankheiten und mangelnde Bildungsmöglichkeiten nicht nur das Leben von Kindern bedrohen, sondern ihnen auch die Chance nehmen, überhaupt Kinder zu sein.

"Für mindestens 700 Millionen Kinder weltweit - und vielleicht noch Hunderte von Millionen mehr - ist die Kindheit zu früh vorüber", so heißt es im Bericht.

Anhand von Daten aus einer Vielzahl an Vereinten Nationen und Regierungsquellen, legt der Bericht Schätzungen dar, wie viele Kinder auf der ganzen Welt eine verkürzte Kindheit haben:

263 Millionen Kinder werden frühzeitig aus der Schule genommen

168 Millionen müssen Kinderarbeit leisten

40 Millionen Kinderbräute werden zur Heirat hergegeben

28 Millionen werden gezwungen aus ihrer Heimat zu fliehen

Zudem werden Länder anhand ihres Umfelds für Kinder gerankt. Hier die Ergebnisse: 

Beste Orte, um ein Kind zu sein

1. Norwegen, Slowenien

3. Finnland

4. Niederlande

5. Schweden

6. Portugal

7. Irland

8. Island

9. Italien

10. Belgien, Zypern, Deutschland, Südkorea

Schlimmsten Orte, um ein Kind zu sein

1. Niger

2. Angola

3. Mali

4. Zentralafrikanische Republik

5. Somalia

6. Tschad

7. Südsudan

8. Burkina Faso

9. Sierra Leone, Guinea

Der Bericht rankt die Länder anhand des Umfelds für Kinder.

Ganz oben auf der Liste finden sich Norwegen und Slowenien. Niger -mit der höchsten Geburtenrate Weltweit (statistisch gesehen hat eine Frau in Niger durchschnittlich 7,6 Kinder zur Welt gebracht) befindet sich am unteren Ende der Liste.

Aus dem Bericht geht hervor, dass alle Länder in den Top 10 in Europa sind (abgesehen von Südkorea) Die Vereinigten Staaten befinden sich auf Platz 36. Mangelnde frühkindliche Bildung und die Vernachlässigung anderer sozialer Programme für Kinder verhindern den Eintritt in die Top 10. 

Nationen in Mittel- und Westafrika sind unter den 10 schlechtesten Orten. Jährlich sterben in diesen Regionen Hunderttausende Kinder an Malaria und Durchfall. 

Black -der nicht an der Erstellung des Berichts beteiligt war- lobt den umfangreichen Fokus auf Probleme, die einen gravierenden Einfluss auf Wachstum, Bildung und das gesunde gedeihen von Kindern haben.

Zu oft, meint er, beleuchten diese Berichte nur einen einzigen Faktor. Um das Leben der Kinder nachhaltig zu verbessern, dürfen Faktoren wie Nahrung, Krankheit oder Erziehung nicht einzeln betrachtet werden, sondern es muss beleuchtet werden, wie all diese Dinge miteinander interagieren: „Faktoren wie Unterernährung begünstigen schwere oder tödliche Infektionen"



Foto/Quelle: Shutterstock/A_Lesik, Save the Children

Bitte anmelden um Kommentare verfassen zu können.

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 164 [option] => com_content [view] => article [catid] => 62 [id] => 4453 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 164 [option] => com_content [view] => article [catid] => 62 [id] => 4453 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )