obs20150814obs0001

Kinder- und Jugendprogramm der Salzburger Festspiele

Wenn Oper besonders viel Spaß macht, dann handelt es sich um die Kinderoper, die im Rahmen der Salzburger Festspiele stattfindet. UNIQA Österreich fördert den Extraevent, um auch die Jüngsten möglichst früh an das Thema heranzuführen. 2015 steht die Kinderoper "Der Barbier von Sevilla" am Plan. Gemeinsam mit den Salzburger Festspielen lud UNIQA Österreich rund 100 Kinder zur Vorstellung in die Universitätsaula.

Kunst kommt oft zu kurz und das nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern. Denn in der Schule oder bei der Erziehung stehen oft andere Themen auf der Prioritätenliste ganz oben. Eine im Jahr 2013 durchgeführte Sinus Milieu Studie etwa besagt, dass junge Österreicherinnen und Österreicher im Durchschnitt 275 Minuten pro Tag im Internet verbringen und jeder zweite verwendet mehrmals täglich soziale Netzwerke, v.a. Facebook. Kein Wunder also, dass zwischen Schule und Freizeit nur noch wenig Zeit übrig bleibt in der man sich der Kunst widmet.

Die Festspiele setzen gemeinsam mit UNIQA Österreich Taten: Bereits zum zweiten Mal unterstützt UNIQA Österreich 2015 die Produktion einer Kinderoper und lud 100 Kinder mit ihren Eltern zu einer Aufführung ein. Beim Empfang sprachen Hartwig Löger und Helga Rabl-Stadler über die Wichtigkeit, Kindern Kunst näher zu bringen. Löger: "Zahlreiche Studien belegen, dass Kinder ihre Lernfähigkeit steigern, wenn sie sich mit künstlerischen Ausdruckmitteln auseinandersetzen. Kulturelle Bildung ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsbildung, kommt in Schulen aber oft zu kurz. Deshalb haben wir beschlossen das Kinder- und Jugendprogramm der Salzburger Festspiele jedenfalls auch künftig weiter zu unterstützen."

Die Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen wurde bis zum Jahr 2017 fixiert. Ausgewählte Musiktheaterproduktionen, Jugendcamps, kinder- und jugendgerechte Begleitveranstaltungen sollen Freude an der Musik und Verständnis für die Musik wecken und weiterentwickeln. Rabl-Stadler: Die Festspiele sind glücklich mit UNIQA einen engagierten und verlässlichen Partner für ein wichtiges Zukunftsprojekt an ihrer Seite zu haben - die Hereinführung der Kinder in die Welt der klassischen Musik. Durch deren finanzielle Hilfe erfüllen wir die herrliche Aufforderung aus dem Barbier von Sevilla mit neuem Leben: "Freunde. Hierher, kommt nur hierher, hier ist der Ort."

Der Barbier von Sevilla ist eine der meistgespielten Opern der Welt, die es nun auch für Kinder und die ganze Familie gibt. Die Kinderoper erzählt eine Geschichte um den einfallsreichen, gewitzten und charmanten "Barbier von Sevilla" - genannt Figaro -, der seinem Freund Almaviva durch geniale Tricks hilft, seine angebetete Rosina zu befreien. Das Werk ist nicht nur die Vorgeschichte zu Figaros Hochzeit, sondern auch ein Meilenstein der Operngeschichte. Das junge Publikum wird federleicht in die Welt der Oper eingeführt, erfährt ganz nebenbei wie so ein "Gesamtkunstwerk" entsteht und erlebt die virtuosen Melodien Rossinis und einer der turbulentesten Geschichten der Opernliteratur. Der ideale Einstieg in die faszinierende Opernwelt für die ganze Familie!

Jugendförderung ist bei UNIQA Österreich seit vielen Jahren ein fixer Bestandteil der Unternehmenskultur. "UNIQA Österreich stellt sich der gesellschaftlichen Verantwortung, das kulturelle Erbe künftiger Generationen nicht nur zu erhalten, sondern auch zu vermitteln. Deshalb unterstützen wir auch zukünftig als Projektsponsor das Kinder- und Jugendprogramm der Salzburger Festspiele", sagt Hartwig Löger.

Foto: Neumayr/SB

Bitte anmelden um Kommentare verfassen zu können.

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 229 [option] => com_content [view] => article [catid] => 85 [id] => 3664 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 229 [option] => com_content [view] => article [catid] => 85 [id] => 3664 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen