obs20161002obs0001

60 Jahre Bio-Anbau: Ursprung der HiPP Bio-Qualität

Überzeugt von der Idee der ökologischen Landwirtschaft hat Claus Hipp 1956 damit begonnen, den familieneigenen, landwirtschaftlichen Betrieb "Ehrensberger Hof" bei Pfaffenhofen auf Bio-Erzeugung umzustellen. Ökologische Landwirtschaft war damals in Deutschland überhaupt noch kein Thema und der Begriff "Bio" ein Fremdwort. Anfangs noch von vielen belächelt, hat Claus Hipp den landwirtschaftlichen Bio-Anbau aus voller Überzeugung weiterentwickelt und damit nach nunmehr 60 Jahren neue Maßstäbe in der Herstellung von Baby- und Kleinkindnahrung gesetzt. Seitdem ist "Bio" im Bereich Babynahrung nicht mehr wegzudenken. "Ökologische Landwirtschaft garantiert eine artgerechte Fütterung und Haltung der Tiere, Pflanzenschutz und natürliche Düngung sowie den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit. Die so erzeugten Lebensmittel sind gesund, nachhaltig und schonend für die Umwelt", erklärt Bio-Pionier Claus Hipp seine damalige Vision.

Bio-Musterbetrieb: "Ehrensberger Hof"

Mittlerweile liefert das Familienunternehmen HiPP Premium-Babynahrung in die ganze Welt. Mehr als eine Million Gläschen verlassen Tag für Tag das oberbayerische Pfaffenhofen. Dort verarbeitet HiPP jedes Jahr 35.000 Tonnen kontrollierte Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft und ist dadurch weltweit der größte Verarbeiter biologischer Rohwaren. Inzwischen bauen mehr als 8.000 Bio-Landwirte auf etwa 80.000 Hektar Land Rohstoffe für HiPP an. Als Hersteller von Bio-Babynahrung ist HiPP auf die Verfügbarkeit besonders hochwertiger, nicht belasteter Rohware aus intakten Ökosystemen angewiesen. Der "Ehrensberger Hof" ist mittlerweile ein Musterbetrieb für biologische Vielfalt. Hier erprobt HiPP in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Naturschützern Maßnahmen, um zum Beispiel Artenvielfalt in den landwirtschaftlichen Alltag zu integrieren. Auf dem Hof leben zurzeit Original-Braunvieh in Waldweide-Haltung, Skudden (Schafe) und die alte Hühnerrasse Appenzeller Spitzhauben. Außerdem wurden acht Bienenvölker angesiedelt. Verschiedene Maßnahmen, wie beispielsweise Insektenhotels, Behausungen für Zauneidechsen, Tümpel für Gelbbauchunken, sandige Flächen für bodenlebende Insekten sowie wilde Hecken sollen den Mangel an natürlichen Unterschlüpfen ausgleichen. 400 Nistkästen für Stare, Kauze und Fledermäuse sorgen für die nötige Populationsgröße für eine natürliche und effektive Schädlingsbekämpfung. Um neue Ökosysteme in der Landwirtschaft zu schaffen, wurden auf dem Hof unwirtschaftliche Flächen renaturiert. Im Rahmen von Kooperationsprojekten mit dem Naturschutzbund (NABU), dem Landesbund für Vogelschutz Bayern (LBV), Bioland und der Leibniz-Universität Hannover sowie der TU München/Weihenstephan werden Maßnahmen entwickelt und erprobt, die zukünftig in der ökologischen Landwirtschaft eingesetzt werden können. Die Familie Hipp fühlt sich dem Bio-Anbau verpflichtet und setzt Maßstäbe in der ökologischen Landwirtschaft. "Wir wollen die Welt für nachfolgende Generationen lebens- und liebenswert erhalten", bringt Claus Hipp die unternehmerische Vision auf den Punkt.

HiPP: Nur das Beste aus der Natur

Eine ausgewogene, kaloriengerechte Ernährung ist die Grundlage für eine gute und altersgerechte Entwicklung von Babys und Kleinkindern. HiPP garantiert, dass durch den Bio-Anbau nur "das Beste aus der Natur" ins Gläschen kommt und gleichzeitig die Umwelt geschont wird. Babys und Kleinkinder brauchen gesunde Nahrung, die gut schmeckt und keine unerwünschten Inhaltsstoffe enthält. Biokost ist für die Kleinen daher die beste Wahl. Für den Bio-Anbau und die Rohstoffverarbeitung gibt es präzise Bestimmungen, deren Einhaltung genau geprüft wird. Eine entscheidende Rolle für die besondere Produktqualität spielt das werkseigene HiPP Prüflabor, es gilt als eines der führenden Analytiklabore in Europa. Das Prüflabor ist in der Lage, eine Prise Salz in einem zwei Meter tiefen, 50 Meter langen und 25 Meter breiten Olympia-Schwimmbecken zu finden.

HiPP Bio-Siegel steht für Qualität auf höchstem Niveau

Alle verarbeiteten Rohstoffe werden täglich auf bis zu 1.200 Substanzen untersucht. Während des gesamten Herstellungsprozesses durchläuft ein HiPP Produkt eine Vielzahl von Kontrollen. HiPP garantiert so einwandfreie Kost für Babys und Kleinkinder in höchster Qualität. Der Verbraucher erkennt diesen hohen Standard am HiPP Bio-Siegel. "Wir stellen besonders hohe Anforderungen an die Qualität des Bodens, den ökologischen Anbau, die Reinheit der Rohstoffe und an die Qualität der Endprodukte und sind dabei vielmals strenger als das Gesetz", erklärt Claus Hipp die Besonderheit des HiPP Bio-Siegels.

HiPP Angebot entspricht Verbraucherinteresse

Bei Babys und Kleinkindern zählt bei der Ernährung nur der Geschmack, Eltern interessieren sich hingegen vor allem für die Herkunft, Herstellung und Qualität der Nahrung. So hat HiPP aufgrund des zunehmenden Verbraucherinteresses nach fleischfreien Lebensmitteln auch eine vegetarische Menülinie auf den Markt gebracht. Mit sechs vegetarischen Menüsorten ergänzt HiPP sein bestehendes Baby-Glas-Sortiment von insgesamt 111 Gläschen um weitere innovative Geschmackrichtungen in HiPP Bio-Qualität. Bei HiPP können sich Eltern auf ein ernährungswissenschaftlich abgestimmtes Ernährungsangebot, eine altersgerechte Zusammensetzung und streng kontrollierte Bio-Qualität verlassen. "Wir legen besonderes Augenmerk auf die Rohstoff- und Sortenauswahl. Das beginnt bei der Auswahl des Ackerbodens und dem Saatgut, das selbstverständlich unbehandelt ist. So können Obst und Gemüse in Ruhe für beste Geschmacksentfaltung reifen", erklärt Claus Hipp.

Familientradition in vierter Generation

Das Familienunternehmen HiPP befasst sich seit 60 Jahren aus Überzeugung mit der ökologischen Herstellung von Babynahrung. Der respektvolle Umgang mit der Natur und den natürlichen Ressourcen ist erklärtes Unternehmensziel. HiPP wird weiterhin all sein Wissen und seine Erfahrung im Bereich nachhaltige Landwirtschaft nutzen, um auch in Zukunft nur das Beste aus der Natur anbieten und das Beste für die Natur erhalten zu können. Stefan Hipp, Sohn des Bio-Pioniers Claus Hipp, ist selbst leidenschaftlicher Bio-Landwirt und steht für die nächste Generation im Familienunternehmen. Auch er will die nachhaltige Unternehmensführung in den nächsten Jahren weiter entwickeln und dabei Tradition mit Innovation verbinden. So ist es dem Familienunternehmen durch die konsequente Umstellung auf regenerative Energien mittlerweile gelungen, an seinen vier Standorten klimaneutral zu produzieren. "Nachhaltiges Wirtschaften ist untrennbar mit der Unternehmensphilosophie von HiPP verbunden. Für uns umfasst Nachhaltigkeit neben der Ökologie auch die Bereiche Wirtschaft und Soziales. Kontrolliert verlässliche Bio-Produktion, nachhaltiges Handeln und gesellschaftliche Verantwortung sind uns auch zukünftig eine Herzensangelegenheit", beschreibt Stefan Hipp das Handeln für die nächsten Jahre.


Foto: HiPP GmbH&Co. Vertriebs KG/HiPP/Jeschenko

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 152 [option] => com_content [view] => article [catid] => 11 [id] => 4191 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 152 [option] => com_content [view] => article [catid] => 11 [id] => 4191 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )