lilarumhasehopplahasehopplaelsterengel

PREMIERE - „Eisbär, Erdbär und Mausbär“

In Landstraße gibt’s wieder Bären!
Wiens größtes Kindertheater erweitert mit „Eisbär, Erdbär und Mausbär“ sein Repertoire um ein Frühwerk des österreichischen Autors Erwin Moser. Traude Kossatz‘ Bühnenadaption des 1984 erschienenen und heuer neu aufgelegten Buches kommt ab 4. November zur Uraufführung. „Die Strottern“ haben die Musik zum Stück komponiert.
 
Ein Eisbär, der gerne auf Eis liegt, ist nichts Ungewöhnliches. Ein Erdbär, der Erdbeeren mit Witzeerzählen zum Lachen bringt, damit sie süßer werden, ist schon etwas skurriler. Wenn der Erdbär dann einem „Mausbären“ den Witzetrick verrät, damit dieser es an seiner Wurst probieren kann, dann ist das Publikum endgültig im Universum von Erwin Moser angelangt. Und kaum hat es zweimal gezwinkert, befindet es sich auf einer Reise zum Nordpol, um für den Eisbären frisches Eis zu holen. Gereist wird selbstverständlich auf des Mausbärs Wurst, die vom Lachen über die erzählten Witze zur Flugwurst angeschwollen ist.

Es ist bereits die vierte Geschichte Erwin Mosers, die von Theaterdirektorin Traude Kossatz für die Puppenbühne adaptiert wurde. Im Vergleich zum Buch wurde die Besetzungsliste um eine Robbenfamilie, ein Pinguinpärchen und ein Walross erweitert. Die Musik zum Stück wwurde von der Band „Die Strottern“ komponiert und eingespielt. Das Klosterneuburger Duo beweist in seiner dritten Zusammenarbeit mit dem Landstraßer Figurentheater erneut Spielwitz auf höchstem Niveau, Einfühlungsvermögen und Wertschätzung für junges Publikum - unvergessliche Ohrwürmer inklusive. Tickets gibt’s online unter www.lilarum.at oder telefonisch: 01 710 26 66

Das Figurentheater LILARUM

Seit 1997 wird im LILARUM in der Göllnergasse in Wien Figurentheater für Kinder ab 3 Jahren gespielt. Das von Traude Kossatz gegründete Figurentheater entwickelte sich seither zum größten Kindertheater Wiens. Der eigenwillige Theaterstil bleibt dabei international einzigartig: Fünf „unsichtbare“ SpielerInnen bewegen die Puppen, die mit den Stimmen bekannter SchauspielerInnen, MusikerInnen und KabarettistInnen sprechen!
 
Übrigens, früh übt sich, wer alle Figurenspiele im LILARUM kennen will! Mehr als 25 Eigenproduktionen für Kinder ab 3 bzw. 4 Jahren hat das Theater im Repertoire und es werden jedes Jahr mehr. Um die vielen Puppen – allesamt Unikate! – regelmäßig auf die Bühne zu bringen, werden jährlich zirka 370 Vorstellungen gespielt, die von knapp 40.000 Menschen besucht werden. Beim Entwickeln der Stücke wird besonderer Wert auf die Auswahl der Inhalte gelegt. Den pädagogischen Zeigefinger sucht man in Österreichs größter Puppenbühne aber vergeblich, denn hier ist man der Ansicht, dass Kinder das Recht haben, anspruchsvoll und qualitativ hochwertig unterhalten zu werden, anstatt bloß belehrt!
 
„Das heißt freilich nicht, dass die Kinder im LILARUM nichts fürs Leben mitnehmen können!“, betont Traude Kossatz, die künstlerische Direktorin. „Im Gegenteil, unsere Figurenspiele beinhalten viele für das Leben eines Kindes relevante und lehrreiche Inhalte. Wir bieten dazu auch speziell zusammengestelltes theaterpädagogisches Begleitmaterial an, das es den Erwachsenen ermöglicht, die Inhalte des Stücks zusammen mit den Kindern zu reflektieren!“. Im Vordergrund steht bei einem Vorstellungsbesuch im LILARUM also ganz klar eines: Die Freude am Theater! Nicht ohne Grund wird das Wiener Figurentheater oft als der Ort bezeichnet, an dem Kindern vor allem eines vermittelt wird: Die Fähigkeit, Kunst zu erleben!

Foto: Lilarum

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 192 [option] => com_content [view] => article [catid] => 26 [id] => 4226 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 192 [option] => com_content [view] => article [catid] => 26 [id] => 4226 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )