salzburg-ag-robotercamp-baby-express-barbara-mucha-media

Sommer-Robotercamps für Kids und Jugendliche

Die Salzburg AG fördert digitale Kompetenz bereits bei Kindern und Jugendlichen. Von 23. Juli bis 10. August 2018 bietet das Unternehmen in Kooperation mit Alphazone erstmals mehrere, einwöchige Robotercamps an. Ziel der Camps ist es, Informatik greifbar zu machen, das Interesse der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Technik zu wecken und gleichzeitig Eltern in der Kinderbetreuung sinnvoll zu unterstützen. Die Anmeldefrist läuft bis 31. Mai 2018.

„Bereits in der heutigen Arbeitswelt spielen Informationstechnologie und insbesondere die Digitalisierung eine zentrale Rolle – diese werden auch die Zukunft maßgeblich beeinflussen“, sagt Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG und setzt fort: „Gerade deshalb ist es wichtig, innovative Möglichkeiten zu finden, um frühzeitig das Interesse der Kinder und Jugendlichen für Technik und somit für technische Berufe zu wecken. Das Robotercamp bringt Mädchen und Jungen wichtige Unterrichtsfächer wie Mathematik und Informatik spielerisch und digital näher.“

Im robo.camp rookie (8-11 Jahre) steht als Basis ein funktionierender Roboter zur Verfügung. Das Programmieren erfolgt u.a. mit unterstützenden grafischen Tools und beschränkt sich größtenteils auf das Experimentieren mit Funktionen und deren Parametern.

Im robo.camp beginner (12-15 Jahre) wird ein „Roboterauto“ gebaut, das blinken und singen kann und via Handy-App steuerbar sein wird. Das robo.camp advanced(12-15 Jahre) beinhaltet den Bau eines kleinen humanoiden Roboters, der spezielle Fähigkeiten hat.

Alle Informationen zu den Camps und die Möglichkeit zur Anmeldung unter: https://www.salzburg-ag.at/innovation/robocamp/

Gemeinsam einen Roboter programmieren 

Das Robotercamp, das von einem Mitarbeiter der Salzburg AG entwickelt wurde, ist Teil des unternehmenseigenen Innovationsprogramms. Beim Bauen und Programmieren eines eigenen Roboters lässt sich viel Praxiswissen vermitteln. „Im Robotercamp vermitteln wir schon den Kleinsten rechtzeitig, dass Roboter und Computer nicht selbständig handeln oder denken, sondern immer nur Befehle ausüben können, die wir ihnen geben“, erklärt Horst Ebner, Vorstand der Salzburg AG. Der frühe Kontakt mit Zukunftstechnologien soll einerseits das gesellschaftliche Selbstverständnis mit Digitalisierung zu leben stärken und andererseits damit auch Weichen für mögliche Berufsentscheidungen stellen, die die Salzburg AG als einer der größten Arbeitgeber im Bundesland Salzburg mit zahlreichen Schulprojekten fördert und stärkt.

Innovation als Unternehmensfokus 

Im Rahmen der „Strategie 2025“ hat sich die Salzburg AG für die Zukunft neu ausgerichtet. Der Unternehmensfokus liegt hierbei auf Innovation und Digitalisierung. Ziel der 2016 entwickelten Strategie ist es, das Bestandsgeschäft in Zukunft zu sichern,  neue Geschäftsfelder sowie effiziente Prozesse und neue Technologien zu entwickeln. Dazu wurde ein unternehmenseigenes Innovationsprogramm ins Leben gerufen, das mit fünf Säulen gestartet ist: einer neuen Produktwelt, neuen Touchpoints, einer Innovationsplattform, der jährlichen Innovation Challenge und dem alle zwei Jahre stattfindenden Innovation Summit. Dieses Jahr wird das Programm um digitales Lernen erweitert. „Unser Zielbild für die Salzburg AG ist ganz klar, ein digitalisiertes Technologieunternehmen der Zukunft“, so Schitter abschließend.

Foto: Marco Riebler/Salzburg AG

Kommentare   

0 #1 royahizek 2018-04-12 16:47
how to take sildenafil citrate. sildenafil.medinfoblog.com/viagra-effects-on-ferti lity/ - effects of long term use of sildenafil,
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 229 [option] => com_content [view] => article [catid] => 85 [id] => 4714 ) [inputs:protected] => Array ( [cookie] => JInputCookie Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( ) [inputs:protected] => Array ( ) ) [request] => JInput Object ( [options:protected] => Array ( ) [filter:protected] => JFilterInput Object ( [stripUSC] => 0 [tagsArray] => Array ( ) [attrArray] => Array ( ) [tagsMethod] => 0 [attrMethod] => 0 [xssAuto] => 1 [tagBlacklist] => Array ( [0] => applet [1] => body [2] => bgsound [3] => base [4] => basefont [5] => embed [6] => frame [7] => frameset [8] => head [9] => html [10] => id [11] => iframe [12] => ilayer [13] => layer [14] => link [15] => meta [16] => name [17] => object [18] => script [19] => style [20] => title [21] => xml ) [attrBlacklist] => Array ( [0] => action [1] => background [2] => codebase [3] => dynsrc [4] => lowsrc ) ) [data:protected] => Array ( [Itemid] => 229 [option] => com_content [view] => article [catid] => 85 [id] => 4714 ) [inputs:protected] => Array ( ) ) ) )